Philosophieren mit Jungfrau

scholastik

„PREPARE YOUR SELF TO BE A LEADER“. So sieht sich die katholische Minderheit innerhalb der Minderheit der Christen Indonesiens. Gute (= teure) Ausbildung der Kinder in Konkurrenz zu den staatlichen Schulen. Auf einer Ausstellung von Ausbildungs-Angeboten in einer Mall Manados fand ich diesen Stand, der für ein katholisches Philosophie-Seminar warb. Ausgestattet wie ein Altar. Ein deutlich kleineres Kruzifix hing noch oben über der Madonna und zeigte, wo die Schwerpunkte der Götzenanbetung liegen. Gern schmücken sich die hiesigen Christen mit dem Begriff Philosophie, und man kann sie während der katholischen Zauber-Rituale eventuell sogar lateinische Liturgie rezitieren hören. Gemeint ist jedoch die scholastische, wie sie weltweit von der römisch-katholischen Kirche gelehrt wird, die mit Johannes Scottus Eriugena (810-877) begann und im 15. Jahrhundert überwunden wurden. Es geht nicht darum, analytisches Denken zu lernen, sondern das Ergebnis ist deduktiv vorgegeben. Der Prozeß des Philosophierens dient nur dem Erhalt und der Machterweiterung weltweit aktiver Religions-Konzerne, die nichts anderes produzieren als Unsinn. Die Philosophie dient dabei als Magd der Theologie (ancilla theologiae). Niemals wird den jungen Menschen geistige und moralische Autonomie angeboten sondern ein autoritäres Dogmen-Gebäude. „Ich glaube, damit ich verstehe.“ (credo ut intelligam). Der Hauptzweck ist ein nichtphilosophischer, weil die letzten Wahrheiten angeblich feststehen und niemals in Frage gestellt werden dürfen. Wer wie Scottus der Vernunft immerhin eine hohe Stellung zuweist, wird umgehend als Ketzer und Gotteslästerer abgestempelt. Das paßt zu dem in der Präambel der indonesischen Verfassung versteinerten Glauben an einen Gott, an den sich keine Religionsgemeinschaft hält. Allein Hinduismus und die chinesischen Religionen enthalten tausende. Doch wer wirklich nach „veritas“ strebt, die über das räumlich und zeitlich Gebundene hinausreicht, was keiner der größten Philosophen auch nur annähernd erreicht hat, landet in Indonesien schnell im Gefängnis. Eine der finstersten Seiten indonesischer Kultur. Auch wenn die „FAZ“ die Scholostiker gerade in einem Artikel zu rehabilitieren versucht, wird die Funktion ihrer Lehren schon am Beispiel des Johannes Duns Scotus (1266-1308) deutlich, der vorschlug, die Juden auf ein Insel-Reservat der „Verfluchten“ zu verbannen und die Zwangstaufe für deren Kinder forderte.
Zwar gehört Philosophie zur Lehrer-Ausbildung, als Fach habe ich es jedoch weder als Schüler noch als Lehrer erlebt. Aber einen Ex-Friseur, der katholische Religion am Gymnasium unterrichtete. Überlaßt die Schulen nicht den Gauklern!

Advertisements

In der Hölle

freiehoelle

‚Choose life‘ was a well meaning slogan from a 1980’s anti-drug campaign and we used to add things to it, so I might say for example, choose designer lingerie, in the vain hope of kicking some life back into a dead relationship. Choose handbags, choose high-heeled shoes, cashmere and silk, to make yourself feel what passes for happy. Choose an iPhone made in China by a woman who jumped out of a window and stick it in the pocket of your jacket fresh from a South-Asian firetrap. Choose Facebook, Twitter, Snapchat, Instagram and a thousand others ways to spew your bile across people you’ve never met. Choose updating your profile, tell the world what you had for breakfast and hope that someone, somewhere cares. Choose looking up old flames, desperate to believe that you don’t look as bad as they do. Choose live-blogging, from your first wank ‚til your last breath; human interaction reduced to nothing more than data … Choose unfulfilled promise and wishing you’d done it all differently. Choose never learning from your own mistakes. Choose watching history repeat itself … Choose disappointment and choose losing the ones you love, then as they fall from view, a piece of you dies with them until you can see that one day in the future, piece by piece, they will all be gone and there’ll be nothing left of you to call alive or dead. Choose your future … Choose life.
T2 Trainspotting (2017)

„NEREKA ITU NYATA“. Die Hölle gips wirklich! Wände dich beeilst, könnteste am 27. Mai einen Zeugen in Manado sehen und hören, der sie erlebt hat. Bei freiem Eintritt! Latürnich geht ein Klingelsack rum, der nich klingelt, weil Münzen nichts mehr wert sind. Könnt ich auch auftreten. Die letzten traumatischen Jahre warn nix anderes. Aba mich würdense nich nehmen als Höllenzeuge, weil ich zu anderen Schlußfolgerungen komme. Außadem hasse ja die Hölle eventuell nur in deiner persönlichen Gehirn-Suppe, und die musse auslöffeln, anstatt auf den Erlöser zu warten, den dir der Pope vakaufen will. Vielleicht meinte das auch die „Manado Post“, die titelte: „Rajin Status, Malas Kerja“.

faul

Statt zu arbeiten, prüfen die faulen Arbeiter, Angestellten und Beamten ihren Status in den sozialen Medien. Sofern sie sich übahaupt am Arbeitsplatz aufhalten. Eine Arbeits-Woche sieht so aus:
Am Montag muß man ersma zum Fahnenhissen und Appell auf dem sonnendurchglühten Platz vor der Arbeitsstelle militärisch geordnet antreten. Wenn der Vorgesetzte da zu 30 Untagebenen spricht, braucht der heutzutage ein Mikrofon. Danach iss man erschöpft – auch von den Nachwirkungen des Wochenendes – außadem iss dann schon fast Mittach. Da man bis dahin schon 2x gegessen hat, muß das alles ersma verdaut werden, und denn will man ja erzählen, was so am Wochenende passiert iss. Wobei die Moslems zwischendurch auch ma inne Moschee vorbeischaun.
Am Dienstach könnte man eigentlich arbeiten, aba denn iss einem Mitabeiter die Oma gestorben, und da müssen alle hin und der toten Oma was vorsingen.
Wäre noch der Mittwoch, oda hat da jemand was von Feiertach gesagt? Zum Bleistift Tach der völligen Ruhe auf Bali. Oda Kartini-Tach für die Frauen-Emanzipation, wo die sich in enge traditionelle Sarongs und weniga traditionelle Pömps pressen und viel singen.
Am Donnerstach wird jetz aba wirklich gearbeitet – sofern nich der Schtrom ausfällt. Dann geht latürnich kein Komputa mehr. Ärgerlich iss, wie denn auch das Internet nich funktioniert, und man nich ma seinen Status übaprüfen kann. Seit Indonesien digitalisiert wird, läßt man einfach die Komputa arbeiten. Die essen, singen und beten nich und können imma – sofern Schtrom da iss.
Freitach könnte man ansich abeiten, zumindest halbtags, denn mittachs gehn alle Moslems inne Moschee. Der Freitach iss nämlich deren Sonntach.
Am Samstach arbeiten erbebliche Segmente des international verwirrten Christentums nich, weil das angeblich so inne Bibel steht. Was soll man sich eigentlich unta einem „Seventhday Florist“ vorstellen? Verkauft der samstags keine Blumen? Oda nur an Adventisten? Tja und denn iss auch schon wieda Sonntach. Und im Fastenmonat Ramadhan arbeitet es sich latürnich ganz schlecht – was sich von den restlichen Monaten jedoch nich wesentlich untascheidet.

Und was geht sonst noch nich? Verkehrsregulierung durch Ampeln. Staunend stelle ich fest, daß mir plötzlich vor der Mega Mall in Manado ein leuchtend rotes Männlein das Überqueren des 4-spurigen Boulevards verwehrt. 4-sprurich bedeutet: 4 Autos und 5 Motorräder nebeneinander. Da iss latürnich schlecht rübakommen. Aba üba dem roten Männchen werden mir Sekunden angezeigt, wann das Männchen grün wird: 3 – 2 – 1 – los! Für alle Fälle kucke ich mir ersma die 9 Verkehrsteilnehmer an, die herangebraust kommen. Ich kenn ja die Wilden schon länga. Niemand hält. Ein paar Tage später probier ich es nochmal. Gleiches Ergebnis. Auch die Fußgänger ignorieren die Ampel. Jetz ignorier ich se auch.

Geliebter Karfreitach

kelinci

„One day, my son asked me: ‚Where is heaven in the sky?‘
I told him what Loretta told me: THIS is heaven – right here. We’re in it now.“
Live by Night“ (2016)

Ich liebe Karfreitach! Er iss SOO ruhich. Die Schweine sind verstummt weil tot, die Hunde versuchen, nich auf sich aufmerksam zu machen und hoffen auf anhaltenden Fisch-Verzehr. Denn DAS wird sogar im mikro diskutiert, wie die Katholiken am angeblichen „Good Friday“ nur Fisch futtern. Damals in Hildesheim die ganz harten sogar JEDEN Freitach. Was essen dort eigentlich die Salatisten?
Hier auf Nordsulawesi Hundertausende im Zustand geistiger Verwirrung. Angeblich liebe ihr erfundener Gott die Welt. Der Tod seines Sohnes lösche die Sünden der Menschen für immer, phantasiert Pastorin Herolina, und der Journalist verwechselt ihr Personal-Pronomen in den englischen „Antara News„, weil es im Indonesischen nur eins für alle Geschlechter gibt. Pastor Nico, „one of Gods soldiers“, unterstützt Herolinas Show-Wahnsinn mit der Behauptung, Jesu Tod gäbe den Sündern eine Gelegenheit, ihre Missetaten zu bereuen. Vielleicht sind es jene, die das Internet im Stau zusammenbrechen lassen, denn jeder betrügt hier jeden, sofern er nich gerade betet. Und daß einer den 10 Geboten folgt, iss mir noch nich aufgefallen. Von den Frauen, über die ich intensiver berichtete, sitzen die meisten bereits im Gefängnis oder haben es schon hinter sich. Die Chancen waren noch nie so real, daß ich jenes auch noch persönlich erlebe – als Besucher!
Doch am Freitach, Samstach und sogar Sonntach Vormittag nur vereinzelt gröhlende Besoffene. Sehrlautsprecher verkündeten nich, wer wieviel gespendet hat, oder sendeten christliche Popmusik. Die Kinda, die nich singen können, demonstrierten ihr Geplärre nich in Live-Übertragung. Es war geradezu esoterisch still, und wenn nich überall Saurier-Eia vor Plastikfolien-Höhlen rumliegen würden, erhärtete sich schon deshalb der Verdacht, daß wieda Ostan mit seinen Auferstehungs-Terror-Parties drohte. Mit der größten nicht nuklearen Bombe vanichteten engagierte Christen vorher noch schnell die Höhlen, wo kein Jesus drin, doch nachdem sie innenpolitisch weitgehend entmachtet und unfähig sind, Andersdenkende zu verbrennen, durfte ein weiteres Mal zu Friede, Liebe und Eiakuchen aufgerufen werden. Danach sündicht man wieda eine Weile – bis zum nächsten Event. Inzwischen schleichen sich die christlichen Fake-Followers vermehrt an meine Blogs und versuchen ihren Schwachsinn auf die Bühne zu bringen. Es iss deprimierend, wenn ansich zum Denken befähigte Erwachsene nur noch rumstammeln über ihre selbst etablierte, ganz persönliche Kommunikation mit dieser göttlichen Triade – mit Maria quadrophonisch!
Und nachdem am Freitach Jesus gestorben, war’s am Sonnabend meine Telefon-Leitung. Passiert jeden Monat mindestens 1x. Das letzte Mal verschwanden einfach ~20m Kabel. Da brach die totale Stille aus – und wenn ich aufgebe, wie der Prachtreiher sein Nest in meiner Sago-Palme, bleibt es dabei.
Sonntach Nachmittag wurden die Wilden dann zunehmend unruhich, weil Jesus nich mehr in seinen Höhlen drin war. Ich hab Bambus verbrannt, der dabei imma mit heftigem Knall explodiert. Ein kleines Stück iss mir innen Hemdausschnitt geflogen, von da unter Hinterlassung einer Brandwunde glühend im Hemd nach unten gerutscht und von meinem Schweiß gelöscht worden. So lernt man Tanzen.
Danach brach das eifernde Mikrofon-Gelalle, die ganze notorische Luftverschmutzung los, begleitet vom Geheul der Hunde, und hielt an bis nach Mitternacht.
Doch kein Ostahase breit und quer. Das da oben sind kelinci (Kaninchen). Neulich happich ein weißes vorbeihoppeln sehn, obwohl ich total nüchtern war. Und meine weiße Katz hat zum 1.Mal Kinda gekricht: 2 totgeborene und 3 richtige. 1 happich gekillt, die anderen hat wascheinlich ein Waran zu Ostan gefressen. Und dann isse innen Teich gefallen. Es gibt da eine Stelle, wo jede neue Katz 1x versucht mein Haus zu entern. Es geht aba nich. Statt dessen rutschense ab und plumpsen innen Teich. Das iss imma schön anzusehn. Wie im Seeräubafilm.
So wa das Ostan.

Halbmond

LIVER TURCX DAN PAUS
Niederländisches Medaillon (16. Jahrhundert) für den Widerstand gegen Spanien