Kuppelei

halbdome

Als ich dieses Fenster in einem australischen Dokumentar-Film sah, fiel es mir wie Tetraeder von den Augen: DAS könnte die Lösung für das runde Fenster in der Villa Ludendorff sein, die sich dynamisch zur Ruine entwickelt.

verfall

Da selbst der Gouverneur davon munkelt, es könne noch 2-3 Jahre dauern, bis die überflüssige Eisenbahn hier vorbeidonnert, erwäge ich, den Bau fortzusetzen – in der Hoffnung, daß inzwischen immer mehr Wilden klar wird, utopische Projekte sind nur gut für’s Kino. Schon mein einäugiger Erdkunde-Lehrer erwähnte immer wieder eine elektrische Dampf-Sparkasse, die ich niemals irgendwo realisiert fand. Noch nicht mal als selbstfahrende. Also hab ich erstmal die Halbkuppel mit 5 Sechsecken und 1 Fünfeck aus Pappe nachgebaut und dadurch festgestellt, daß der begnadete australische Tischler keine gleichseitigen Dreiecke verwendete. Das macht seine Kuppel runder als meine, jedoch hoffnungslos für eine Realisierung. Auch die hiesigen Handwerker würden mit den sich ständig ändernden Winkeln dieses räumlichen Objekts nicht fertig werden. Ganz abgesehen von der Frage, wie man die Dreiecke dicht bekommt. Betrachtet man die Holz-Verbindungen genauer, so treffen sie auch in Australien nicht überall exakt zusammen. 

2domes       

hundome

In China bewachen oft Löwen-Paare die Eingänge. Bei mir auch. Es nützt jedoch nix. Die linke Löwin patscht dabei auf einem Löwchen herum, welches manchmal an einer ihrer Krallen saugt. IHGITT! Der rechte Löwe hält dagegen eine Kugel, bei deren Interpretation sich katholische Propaganda schon mal zu der Behauptung versteigt, es handele sich – wie bei dem Löwen im Sommer-Palast in Peking – um eine geodätische Darstellung der Weltkugel, deren Rundung natürlich von einem portugiesischen Missionar mitgebracht wurde. Um 1500 war der Papst ja so von Wissenschaft begeistert, daß er sogar einige ihrer Vertreter anzünden ließ. Tatsächlich ist ein gestickter Ball gemeint, der mit wechselnden textilen Mustern versehen ist, die nicht mal passen müssen, denn man kann den Ball nicht komplett betrachten.

ball

So rollt also auch mein Löwe den Ball solange herum, bis ein Löwchen ausschlüpft – mithin eher ein Fruchtbarkeits-Symbol – anstatt daß er mal einen Dieb beißt. Da die Chinesen in ihrer konfusen Mythologie selber nicht mehr durchblicken, kann auch eine Perle gemeint sein, mit der der Löwe zur Beruhigung spielt, wenn wieder ein Sehr-Lautsprecher für Unterhaltungs-Terror sorgt. Wirft er mit einem gestickten Ball, bedeutet das Beischlaf. Also Vorsicht beim textilen Gestalten in der Volkshochschule!

kugeloewe

Setan

turmwand

Das Hobby meines Bauunternehmers sind Horror-Filme. Gruseliges findet in Indonesien ein begeistertes Publikum. Ich verstehe das nicht. Die Realität ist so voller Greuel. Warum sich in der Regel höchst dümmlich erfundene noch zusätzlich reinziehen? Dabei sind die Wilden oft sehr ängstlich und fahren nachts nicht so gerne an meinem Friedhof vorbei. Sie erleben sogar – typisch für religiöse Spinner – Geister-Erscheinungen und ähnlichen okkulten Schwachsinn. Für diesen Unsinn werden sie als Kinder schon von ihren Eltern programmiert, und natürlich von ihren religiösen Führern. Mein Bauunternehmer begeistert sich für Serien-Filme mit setan.
„Es gibt keinen setan!“ belehre ich ihn. „Setan ist nur in uns!“
Das sieht er ein und schlägt sich auf die Brust.
„Die Gorontalo-Muslime sind setan!“ erklärt einer meiner christlichen Maurer, der so dumm rumquatscht, wie er aussieht.
Das sei nur eine ANDERE Religion, widerspreche ich. Darauf erwidert er nichts und mauert weiter schief.
Diese Dummheit, dieser Haß! Die Menschen sind auch nur Ziegen. Ich setze meine Ästhetik dagegen, auch wenn sie mit mir untergehen wird. Das Foto zeigt eine Farb-Studie für eine Wasserturm-Wand. Der Sockel ist nur Kachel-Imitation. Solche schönen Steine gibt es hier gar nicht.

Modell mit Beinschuß

neuhaus

Ohne 2 Tage Stromausfall hätte ich vielleicht nicht das Modell gebaut. Papier, Schere und Klebstoff gehen immer – notfalls mit Kerzenschein und Taschenlampe. Deshalb wählte ich als Kunst-Student auch den Buntstift. Trotz Mangels an Atelier und Geld konnte ich damit überall arbeiten.
Und keins meiner Häuser habe ich so entspannt entworfen und gebaut wie dieses. Vielleicht etwas zu entspannt, denn die Bau-Arbeiten begannen schon, bevor die Zeichnungen fertig waren. So verunsicherte mich zunehmend, wie sich die verschiedenen Neigungen eines Pult- und eines Satteldaches über einer Haus-Ecke zusammenfügen würden. Zuerst stellte ich mir eine einfache Überlappung vor, dann erschien mir ein Kiel und schließlich sogar 2. Also brauchte ich ein Modell, um die Fantasie an der Realität zu überprüfen, die meine erste Idee als richtig erwies. Dabei klebte ich mir nur die Baukörper ohne Fenster, Türen und überdachte Freiflächen zusammen, weshalb das Tiny House im Modell größer wirkt, als es ist. Wohnküche, klitzekleines Bad und Garderobe im Erdgeschoß, Meditations-Raum im Obergeschoß, 2 überdachte Veranden und Wasserturm. Mit ~50qm Wohnfläche ist es noch sehr handlich. Während sich das Haus zur unfreundlichen Straße hin verschließt, ohne – wie hier üblich – eine Wild-East-Show-Front zu zeigen, wird der Giebel zum Teich und Canyon komplett verglast. Dabei war meine ursprünglich zündende Idee, dort möglichst hoch zu sitzen und durch die Wipfel-Lücken meiner selbst gepflanzten Bäume den Blick auf die Westberge und den Pazifik genießen zu können.
Obwohl die Ton-Ziegel von einer Pygmäen-Truppe abgeladen werden, die ich auf den ersten Blick für Kinder halte, ist der Fahrer des LKWs stattlich gewachsen. Er hält viel von D. „D ist sehr stark!“ Hitler war ein großer Mann, die Deutschen im Krieg erfolgreich. Er habe einen Freund, der in D im Dock arbeite. D liefere indonesische Fähren und Marine-Schiffe, auch Waffen für die Armee. Als Soldat habe er mit einer sehr guten deutschen Pistole geschossen.
„Heckler-Koch“? frage ich.
„Ja, Heckler! Sehr gute Qualität.“
Ich erkläre ihm, daß ich solch eine Pistole hier gegen die Diebe gebrauchen könnte, worauf einer meiner Bauarbeiter pantomimisch einen Beinschuß vorführt. Ich hätte gern klargestellt, wie man mit einer Pistole auch aus nächster Nähe leicht vorbeischießt und deshalb effektiver auf die Körpermitte zielen sollte, doch fehlen mir dazu die Vokabeln.