Kopftuch

Kaliklora-49

Die Diskussion dreht sich um das Kopftuch als religiöses Symbol, wie es auch traditionell in der Schwulen-Hochburg Rom benötigt wird. Wenn nicht nur als Schutz getragen, ist es ein Ausdruck der Unterwerfung unter Repression – wie Mode überhaupt. Die meisten Frauen sind nicht an ihrer Befreiung interessiert, weshalb sie ja dominante Religions-Trägerinnen sind, obwohl alle Religionen Frauen explizit diskriminieren. Niemand mit einem natürlichen Körpergefühl und entwickeltem Bewußtsein seines Eigenwerts wird sich freiwillig von einem stinkigen Tuch einklemmen lassen, sowie er auch keine Nasenringe, Beschneidungen oder ähnlich absurde Körper-Beschädigungen an sich vornehmen wird. Die verpackte Frau ist in ihrer Beweglichkeit eingeschränkt – was ja u.a. Sinn dieser männlichen Idee ist. Die Verwirrung der indonesischen Frauen wird schon dadurch offenbar, daß sie oft oben verhüllt, unten dagegen hauteng mit Modell „Spalt frißt Hose“ rumlaufen. Und dann muß man die total eingepackten beobachtet haben, die meist als schwarze Gespenster erscheinen. Da sitzt eine fette Kartoffel breitbeinig wie ein Mann auf einer Wartebank im kranken Haus und schiebt sich Nahrung unter den knapp gelüfteten Gesichts-Schleier. Allein die Ansicht ist schon zum Kotzen. Laut sind sie dabei sowieso, denn natürlich wird auch die Geräusch-Übertragung durch das Einpacken der Ohren behindert. Eigentlich selbstverständlich, daß solch eine Demonstration im deutschen öffentlichen Dienst nicht zulässig sein kann – so wie Kruzifixe auch!
Als Übergangslösung bis zur vollen Emanzipation aller Frauen schlage ich dieses vor:

eingeklemmt

Werbeanzeigen

6 Gedanken zu „Kopftuch

  1. The objection to the head covering is clearly a wedge issue and acts as a surrogate for the objection to the religion.

    I’m old enough to remember when women in the UK (where I grew up) routinely wore headscarves to protect the curls in their hair from the wind and rain. They spent long hours with their hair in rollers to create the curls, so protecting them with a scarf was unquestioned.

    It’s not about the scarf. It’s about rejecting a religion and its practices.

  2. It’s obvious that women in underdeveloped countries are more or less forced to wear headscarves or complete undercover disguise. This should be resisted in democratic systems.
    But I should have chosen a green ribbon for my alternative solution. Actually they even sell green bread for Ramadan. A taste like perfume.

  3. es geht um wo-men uni-form und die „acts as religion-surro-gate“ …schönes foto von dir – ohne die rote schnur;
    uni-formen, stempel und lese-zeichen sind immer tot aal problem-beladen…

  4. Ich war nur Fan von Sgt. Pepper-Uniformen auf Magical-Mystery-Tour.

    We were talking – about the space between us all
    And the people – who hide themselves behind a wall of illusion
    Never glimpse the truth – then it’s far too late –
    when they pass away.

    And to see you’re really only very small,
    and life flows on within you and without you.

    We were talking – about the love that’s gone so cold
    And the people who gain the world and lose their soul –
    They don’t know – they can’t see –
    Are you one of them?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.