Die Stelle zwischen den Hörnern

fensterbock

Als Günter mir erzählte, daß er Kontakt zu meiner ersten großen Liebe hätte, und sie ganz in seiner Nähe wohne, interessierte mich das sehr. Günter hatte in einer Band gespielt, und wir tanzten in spießigen Gaststätten in Hildesheim zu deren Musik. Damals gab es noch kaum Discos, denn die Rock-Musik war mit den Beatles gerade erst auf ihrem Höhepunkt angelangt und wurde überall restriktiv behandelt. Später als Kunst-Student traf ich Günter in Hannover wieder, wo ich in seinem Zimmer auch mein erstes LSD schluckte, wobei er mich zusammen mit seinen Kumpeln interessiert und lachend beobachtete. Als ihn später meine Ex besuchte, kam ich dazu. Wir saßen auf Günters Bett, sie in der Mitte, sie senkte die Stirn, und ich streichelte ihre erogene Stelle, die sie sich extra ausrasiert hatte: Wie bei meinen Ziegen genau zwischen den Hörnern. Die andere befindet sich an der Ziegen-Schulter. Kratzt man sie da, lehnen sie sich der Hand entgegen. Meine Ex hatte mir erklärt, daß ihr immer ganz anders würde, wenn man sie an jener Stelle streichele. Dazu sangen Simon und Furunkel „Ein Geier fliecht vorbei“, und es wurde ihr ganz anders. Für Günter war das nicht so gut, weil er sich den Abend anders vorgestellt hatte. Schon damals wurde mir klar, daß Fraun irgendwie anders sind. Ein Leben lang diese Stelle zu streicheln, hätte ich auf keinen Fall ausgehalten. Schon ihr früheres Ansinnen, ein Kind von mir zu bekommen, bevor ich nach Vietnam müßte, entsetzte mich. Dagegen wär ich durchaus an Vietnam interessiert gewesen. Damals wußte ja noch niemand, was wirklich ablief. Nur das dort „unsere Freiheit“ verteidigt wurde, wie heute in Mali. Heutzutage ist allgemein bekannt, was das für ein Unsinn ist, aber es finden sich trotzdem Idioten, die dort hinwollen. Zuhause bei meiner Ex kamen wir uns dann noch näher – doch letztendlich mit gewissem Vorbehalt ihrerseits, denn sie war gerade dabei, einen Baron zu ehelichen, der mir echt leid tat, denn ihm wurden von dieser Nymphomanin schon vor der Ehe Hörner aufgesetzt.

Übrigens stammt das Gelbe auf der Nase des Bocks von der Pisse meiner Mutta-Ziege. Er ist ein begeisterter Pisse-Trinker. Wahrscheinlich Hindu. Danach streckt er immer den Kopf in die Höhe und stülpt die Lippen nach außen – was total lächerlich aussieht, und ich nicht deuten kann.

Werbeanzeigen

Ein Gedanke zu „Die Stelle zwischen den Hörnern

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.