Vor dem vergoldeten Frosch

eremitsw

„Wir können sehen, was uns Begierde kostet,
den Verlust dessen, was wir uns bewahren möchten.“ Lao-tzu

„Ich lasse einfach die Zeit vergehen.“ Chi-ch’eng, Eremit

Da sitze ich nun als Eremit. Der vergoldete Frosch bläst auf seiner Flöte. Der Wasserfall plätschert. Zikaden kreischen tinitusartich. Vielleicht isses ja Tinitus. Meine Hände tun mir so weh vom Arbeiten, daß ich nich mal mehr ein Buch halten mag. Ein Ei rutscht mir aus der Hand und klatscht auf den Küchenfußboden. „Beati tolpatii, quoniam ipsi stolperavunt.“ Glücklich die Tolpatsche, denn sie sind von selbst gestolpert (makkaronisches Latein). Es war ein großes, gekauftes Ei und eine erstklassige Schweinerei. So groß können nur KZ-Hühner, meine legen kleinere und verstecken sie. Manchmal rotiere ich beim Kochen mehrmals um mich selbst, weil ich die Arbeits-Abfolgen noch nich in die richtige Reihe bekomme. Besonders das Abschätzen der Mengen macht mir Schwierigkeiten. Heute hab ich so viel Nudeln gekocht, daß ich davon mindestens 4 Tage essen kann. Ich vergesse Türen abzuschließen und – was wollte ich noch erzählen? …
Ach ja, der einsame Kettenhund des Nachbarschlachters kreischt, wenn er nich bellt. Jeder quält jeden, so gut er kann. Der Strom iss nach dem Sturm ausgefallen, doch die Telefon-Leitung funktioniert noch. Manchmal denke ich, draußen lebt niemand mehr. Es ist, als ob ein Tag dem anderen folgt, und nie bekomme ich etwas fertich. Einen schon schräg stehenden Baum habe ich gefällt. Ich mußte den Stamm aus dem Wasser ziehen. Ich kenne nich mal seinen Namen. Vielleicht hat er ja keinen. Manchmal vergesse ich schon meinen eigenen. Der Husten und die Staub-Allergie hören nich auf. Jeder verschimmelte Schrank, den ich aufräume, um mein Leben neu zu ordnen, reizt Nase und Lunge. Vielleicht rede ich auch zu wenich. Reden bläst die Luftröhre durch. Doch mit wem soll ich hier reden?
Schön iss die Ziegenherde, die ich nun besitze. 6 sind es, und wie sie miteinander agieren, ist ein Schauspiel aus schwarzen und weißen Flecken. Es regnet jeden Tag. Manchmal mache ich merkwürdige Bewegungen.
Da iss eben eine rotviolette Blüte in den Teich vor mir gefallen. Weiß nich, wo die herkommt.
Ich werde langsam anders.
Und dann stürzte ein Riesenbaum in meinen größten Teich, von einem Ufer zum anderen, quer rüba. Jetz könnt ich übers Wasser gehn.

Advertisements

8 Gedanken zu „Vor dem vergoldeten Frosch

  1. …in unserem alter iss das gut so, wennwa „langsam“ anders werden, zuviel tempo iss schädlich!

  2. warum hasste meinen kommentar gelöscht?
    sich nur selpst kommentieren iss natürlich auch nicht schlecht!

  3. Happ NIX gelöscht. Dein Kommentar wollte ersma erlaubt werden. Warum, weiss ich nich. Wascheinlich hasse Dich wieda inkognito angeschlichen.

  4. Auf jeden Fall! Mir geht die moderne Kommunikations-Technik VIEL zu schnell. Deshalb kann ich auch nich mit Indah (24), Pungkie (25), Eunice (24) und Ms Shin Panda (28) schätten, die ne Warze unta der Nase hat. Was wolln die denn von mir? Weiß ich doch ganich, was ich sagen soll. All die Leute, die erst texten und danach denken, die hängen am Schirm wie früha die Fixa anner Nadel. Und denn regense sich noch üba Fake-News auf. Als ob es irgendeine blitzschnelle Erkenntnis gäbe. Zum Bleistift denkste, daß ich Dich gelöscht hap, dabei hap ich Dich ganich gelöscht, sondan das iss alles viel komplizierter. Und wände meine Dschungel-Leitung sähest, würdste Dich wundan, daß sich damit übahaupt was übamitteln läßt.
    Jedenfalls iss das Gute an Leonard Cohen, daß er so schön langsam singt:

  5. Keine Sorge, wenn du dich entmutigt fühlst. Die Sonne hat auch jeden Abend eine sinkende Bahn, aber sie steigt am nächsten Morgen unvermeidlich wieder auf. Was mir auf deinem Bild oben auffällt, alles ist blitzsauber – Hut ab. Falls du beim Abschätzen der Nudeln Probleme hast, nimm einfach einen normalen tiefen Teller, schütte soviel Nudeln rein wie du benötigst und denke daran, wenn sie köcheln werden sie größer – grins.

  6. Das mit der Sonne iss mir auch schon aufgefallen, aber „blitzsauber“ täuscht gewaltich. Ich brauche nur was zu bewegen, dann niese ich schon. Doch kann ich nur jeden Tag fragen: Was iss jetz am dringendsten zu tun, und was sagt mein Rücken dazu?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s