Bin ich misogyn?

postrimbaud

„Madame, … Sie sind die billige papierne Nelke einer schwachen und nutzlosen Weiblichkeit … Fallen Sie zurück in jenen verdammten Stumpfsinn, der es zuläßt, daß Idioten zu Königen gekrönt werden.“
Henry Miller, „Der Koloß von Maroussi“

„Und weshalb bist du so misogyn geworden? Oder warst du schon immer so und hast es jahrelang verdrängt?“ fragte mich Wu per Email. Ich mußte ersma nachsehn, was „misogyn“ bedeutet. Ich wußte das schon, hatte es jedoch vergessen, weil ich mich a) nich betroffen fühlte und b) mein Gedächtnis dynamisch miserabler wird. Zugegeben, die Philosophie Arthur Schopenhauers, die viele bewunderten und kaum eina las, wurde mir erst richtich sympathisch, als ich erfuhr, wie er eine penetrante Frau rentenreif vermöbelt hatte. Ich selbst hab das nur 2x mit je einer Frau gemacht: Als mich eine geisteskranke Exfreundin hartnäckig mit Verfolgung terrorisierte und im April diesen Jahres, als ich entdeckte, wie meine angeheiratete betrogene Betrügerin regelmäßig bis zu 4x im Monat erhebliche Summen an eine Nigeria-Connection überwies, während ich verzweifelt ihre halbe Million Schulden zu begleichen versuchte, um u.a. wieder in den Besitz der heimlich verpfändeten Hauspapiere zu gelangen. Während Harry sich von ihr Dollars nach Zypern schicken ließ, fand ich dann schon im August heraus, daß sein Nachfolger (?) Edmond Smith für virtuelle Minne-Dienste Euros bevorzugte, worauf ich meine Frau gewaltlos aus dem Haus entfernte. Leider mußte ich Rechtloser sie nach einer Woche wieder reinlassen, sonst hätte man MICH entfernt. Ein Frauenhasser (Misandrie iss die weibliche Variante) war ich jedoch nie und bin ich nich, doch habe ich guten Grund, einer zu werden.

Die beiden Händföne meiner Frau liegen verwaist auf ihrem Schreibtisch. Eigentlich hat sie diese Dinger ständich in Griffweite und benutzt sie Tag und Nacht im Dauerbetrieb. Nun gluckst das eine mehrfach ganz in meiner Nähe, sodaß ich hinkucke: Es zeigt auf seinem Schmierschirm 2x die gleiche SMS von Edmond. Anscheinend hat diese leicht manipulierbare Falschspielerin vergessen, das Ding auszuschalten. Jede Kriminelle macht ma einen Fehler: „Ich liebe dich und vermisse dich sehr gut“, lese ich da. Für 1000EUR würd ich auch solche Mails schreiben.
Ab 1.Januar 2017 wird dieses Haus klingeltonfrei!
Und obgleich es zwar Heirats-Schwindler jedoch keinen elektronischen Romance-Scam gab, wußte Schopenhauer, „daß das Weib, seiner Natur nach zum Gehorchen bestimmt sei, und daß eine Jede, welche in die ihr naturwidrige Lage gänzlicher Unabhängigkeit versetzt wird, alsbald sich irgend einem Manne anschließt, von dem sie sich lenken und beherrschen läßt; weil sie eines Herrn bedarf. Ist sie jung, so ist es ein Liebhaber; ist sie alt, ein Beichtvater.“

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s