Formfillers

helme

„Typical government … FORMFILLERS! That’s how they get you. Anything you want to do in your life, you have to fill out a form. They’ve got forms for everything. You fill it and go upstairs where they make you fill out a new form, just to confirm, it was YOU who filled out the 1st form. There are about 5 different forms for that.“
Hunt for the Wilderpeople„, (2016)

Und deshalb saß ich neben meiner Frau im künstlichen Licht meines eigenen Ateliers – uns gegenüber 2 Beamte der Imigrasi, von denen einer filmte – und wir füllten Frage-Bogen über unseren jeweiligen Partner aus, die nachweisen sollten, daß wir auch wirklich verheiratet und alles übereinander wußten. Die Blockwartin, die zusätzlich in unser Haus geladen, wußte es vielleicht noch nich, doch zumindestens die Bürgermeisterin, die unmittelbar vorher über mich befragt und gefilmt worden war, wußte, wie ich viel zu lange ganich alles über das geheime Leben meiner Frau geahnt hatte. All die Formulare, Kopien und Videos gehen online nach Jakarta, wo festgestellt wird, ob ich mich wirklich zum Indonesier eigne. Die Kosten dafür stehen normalerweise auf einer Tafel im Foyer der Imigrasi vermerkt, doch was zahlt man wirklich? „Zahlen Sie doch einfach das Doppelte!“ Das iss Fortschritt! Früher etwa das 10fache. Heutzutage sind die Beamten vorsichtiger geworden. Ein Brief voll Schmiere hilft beim Denken, denn darauf wies der Sachbearbeiter dezent hin, daß er nach dem Interview ja darüber nachzudenken habe, wie er mich und meinen Antrag, Indonesier zu werden, bewerte. Für selbständiges Denken werden Beamte vom Staat nich bezahlt. Das iss bei deutschen Lehrern nich anders.
Den einen Beamten kannte ich schon. Er hatte sich mal von Liberty Valance dafür bezahlen lassen, hier in Uniform zu erscheinen, um mich zu disziplinieren. Das ging nach hinten los, und seitdem isser noch kleiner und häßlicher als ohnehin. Ich bot ihnen Cola und Kuchen und berichtete von den Schlangen ringsum. Als ich merkte, wie ihnen das unheimlich wurde, erzählte ich noch mehr Schlangen-Geschichten. Wir schieden in bestem Einvernehmen, obwohl Eigenschaften wie Einsatz für Naturschutz und Interesse an indonesischer Kultur nich wirklich zählen. Besser, wenn ich öffentlich sänge oder wenigstens so korrupt wäre wie die anderen Wilden. Doch hat die Bürgermeisterin darauf hingewiesen, daß ich dem Dorf im Lorong Jerman Land für einen Friedhof geschenkt habe, weil Tote meist keinen Krach mehr machen. DAS zählt als soziales Engagement. In einem so großen, unübersichtlichen Land, in dem jeder bereit ist, den anderen bis zur Vernichtung zu betrügen, muß das Gemeinschaftsgefühl ständig überproportional betont und zelebriert werden. Sonst gäbe es Mord und Totschlag wie auf den Philippinen, in Thailand oder den USA. „So gering und unbedeutend meine Gaben auch sein mögen, so existiere ich doch tatsächlich und bedarf für meine Selbstbestätigung oder die meiner Mitmenschen keines weiteren Zeugnisses. Was ich tun muß, ist alles, was für mich wichtig ist, nicht, was die Leute denken … der große Mensch ist der, der sich inmitten der Menge mit vollkommener Liebenswürdigkeit die Unabhängigkeit der Einsamkeit erhält“ (Ralph Waldo Emerson, „Selbstvertrauen„).

ausfuellen2

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s