Die endliche Stadt

endliche-Stadt

Ich bin total gegen unendliche Städte. Wichtich iss, daß sone Stadt auch ma wieda aufhört, damit das unendliche Land beginnen kann. Tokio iss zum Bleistift sone unendliche Stadt. Weiß man nich, wo se anfängt oda aufhört. Dies hier iss aba im unendlichen Arizona. Alles iss rot. Hinten sieht man noch einige Felsen. Und da kommt auch schon John Wayne angeritten, um in der endlichen Stadt für Ruhe & Ordnung zu sorgen. Lieba wär mir latürnich Gregory Peck oda Robert Mitchum, aba die kennt ja keina mehr.
In soner endlichen Stadt brauch ich nur 3 Häuser und nen Parkplatz. Das große Gebäude hinten iss das IT-Zentrum, wo ich meine Hardware und die illegale Software kaufe. Daneben das Fastfood-Zentrum, wo ich schnell ma 1 Fischbrötchen reinschiebe. Vorne dann der Supamarkt, wo es alles gibt, was man im unendlichen Land nich kriegt. Schrauben und Wäscheklammern zum Bleistift. Gegenüba der Parkplatz, wo lauta komische Autos lauern, die eigentlich alle gleich aussehen. Und wenn ich alles eingekauft hab, seh ich zu, daß ich schnell wieda ins unendliche Land komme.
So iss das.

veröffentlicht in Frank Hermanns „Die unendliche Stadt“, Nr. 2011031919100656, Stuttgart

warten

Liebe Alicia,
bitte richten Sie Tom aus, daß ich Gegory Peck und Robert Mitchum sehr wohl kenne. Robert war mir lieber, er hatte so eine subtile böse Art an sich. Und eine traumhaft zu ihm passende Stimme choreografiert. Die Illustrationen zur endlichen Stadt und großen Stadt haben mir gut gefallen.
Grüße von einer Bildungsbürgerin aus Stuttgart

Alicia Samt: Ich werde es ihm ausrichten. Ich werde ihm also sagen, daß eine „Bildungsbürgerin aus Stuttgart“ sehr wohl „Gregory Peck“ und „Robert Mitchum“ kennt. „Subtil“: da komme ich gerade so mit. Bei „choreografiert“ hörts bei mir aber schon wieder auf! Da kann ich nicht mithalten, das ist zu hoch für mich. „Illustrationen“ sagt mir dann aber wieder was!

Tom: Liebe Bildungsbürgerin, ma abgesehn davon, daß diese „Leserbriefe“ sowieso alle von Alicia Samt getürkt sind – oda sacht man jetz „salatiert“? Aba Stimmen werden nicht „choreografiert“ sondern synchronisiert. Und außadem, was weiß man denn von einer Person, wenn man nich ma – wie ich – die Original-Stimme kennt? Da kann doch von Bildung übahaupt keine Rede sein. John Wayne quäkte zum Bleistift oft ganz unmännlich rum.
Wollte ich nur ma angemerkt ham.

Hallo liebe Alicia,
seit ein paar Wochen versuche ich, Thomas Bernhardt zu lesen. Ich habe mit der Erzählung „Störung“ begonnen. Es ist wahrlich starker Tobak, aber ich habe mich in den Text hineingebissen. Der Stil von Tom Dobat ist ähnlich verstörend. Sagen Sie mir bitte, ob er aus Österreich kommt. Es würde mich nicht erstaunen.
Georg Hinterrücks aus dem Schwäbischen Wald

Alicia Samt: Hallo lieber Georg, ist das „liebe“ ernst gemeint? Der Tom kommt aus – da müssen Sie ihn selber fragen – oder er wird es Ihnen schon irgendwie zukommen lassen, wenn er das hier liest – aber das zwischen uns beiden … zwischen Ihnen und mir … Sagen Sie, lieber Georg, meinen Sie es ehrlich mit mir? …

Tom: Ich komme aus – also das iss mir selbst nich klar. Aba diese Alicia iss sowas von häßlich, und außadem besitzt sie 9 Kinder und 17 Katzen. Wer soll das aushalten?

2 Gedanken zu „Die endliche Stadt

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s