SHUT UP!

Moschee-Manado

It’s good to use loudspeakers to broadcast Islamic sermons. Women at home can listen while they are cooking so that they will eventually become enlightened.“

Auch nach mehr als 12 Jahren komme ich mir in Indonesien immer noch wie ein Außerirdischer vor. Das liegt hauptsächlich daran, daß man so tut, als ob mein Versuch, das Grundrecht auf von Schadstoffen und Lärm freier Luft durchzusetzen, irgendwie völlig abwegig, unindonesisch, intolerant und undemokratisch sei. Besonders die Verursacher dieser Luftverschmutzung behaupten gerne, nur ICH sei derjenige, der durch meinen subjektiven Wunsch, darüber zu bestimmen, was ich einatme und höre, Unfrieden in eine Gesellschaft bringe, deren eines Verfassungsmotto nun mal laute „Bhinneka Tunggal Ika“ (Einheit in der Vielfalt, wobei die Betonung auf EINHEIT liegt.). Die korrupte Polizei mag da schon gar nicht eingreifen, und versucht mich lieber auf meinen beschränkten Ausländer-Status zu reduzieren, erscheint aber zu Ramadan und sonstigen Gelegenheiten mit der Bitte um „Spenden“.
Die 5, zu festen Terminen über Tag und Nacht verteilten Gebets-Gesänge der Muezzine sind kurz und meditativ. Sie gehören grundsätzlich zu meinen angenehmen Indonesien-Erfahrungen. Kurz vor Sonnenuntergang auf meiner Veranda zu sitzen, auf den Pazifik zu blicken und diese Rufe zu hören, ist ein angenehmer Tagesausklang. Selbst wenn der Muezzin nicht singen kann sondern wie ein Hund jault, hat mich das in den Jahren meiner Anwesenheit in Indonesien nur gestört, wenn ich mich zu nah an einer Moschee aufhielt. Was sich dort jedoch an akustischem Terror abspielt, trifft nun erstaunlicherweise auch bei Einheimischen auf Widerstand. Der kulturelle Suizid, der überall in Asien abläuft, findet im Islam ebenfalls statt. Während man sich nach außen fundamental anachronistisch darstellt und sogar fordert, auch TV müsse „halal“ sein, ist keine moderne Waffe ungeeignet für den heiligen Krieg, keine elektronische Verstärkung als Medium Tabu für die Botschaft, und das tägliche Fasten während Ramadan wird einfach zum nächtlichen Schlemmerfest umgewidmet. Auf eine so bizarre Weise, daß die Lebenmittelpreise und damit die Inflation steigen, obwohl es während des Fastenmonats eher umgekehrt sein müßte.
Diese allgemeine Perversion kultureller Werte wird von den Christen, die keine kulturelle Verwurzelung in Indonesien aufweisen können, noch auf die Spitze getrieben. Sie imitieren nicht nur die Gebetsrufe, sie versuchen gleich ein noch lauteres, ganztägiges Unterhaltungs-Programm mit christlicher Pop-Musik für ALLE zu senden.
Wenn die indonesischen Kritiker dieser modernen Auswüchse bisher noch nicht zum Zuge gekommen sind, so liegt das nicht daran, daß es sie nicht gibt, sondern vor allem daran, daß sich in den langen Jahren der Diktatur keine Protest-Kultur entwickeln konnte, und sich bürgerliche Rechte nicht von einer durch und durch korrupten Verwaltung durchsetzen lassen. Schon gar nicht vom Religions-Ministerium, das in der Liga der korrupten Organisationen den Spitzenplatz einnimmt.
Two years ago, an American running a guesthouse near a mosque on the tourist island of Lombok snapped during a prayer reading and yanked the wire connecting the speaker. He was sentenced to five months in jail for blasphemy.People have different faiths. Our devotion doesn’t need to be broadcast through a loudspeaker. It only shows a lack of religious tolerance … the noise level can reach dangerous decibels for those who live very close to mosques, and that can cause hearing loss over time.“

2 Gedanken zu „SHUT UP!

  1. Pingback: Loudspeaker for people who need no ears « UNGEMALTES

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s