Straßenkrieg

Autobahn

Das war mal ein besonders schöner Weg. Eigentlich waren alle Wege um mein Haus herum mindestens 500m wildromatisch. Vorbei!

Mit einem der alten, in typischer Weise größenwahnsinnigen Klane haben wir beständigen Ärger. Der Klan-Älteste, Großgrundbesitzer und nicht mehr ganz fit, war mein Gegner im Wasserkrieg. Er kappte eigenmächtig einen unserer Wasserzuläufe und drohte, mich auf unserem Grundstück persönlich zu schlagen, als ich das immer wieder rückgängig machte. Er verlor den Kampf und überfuhr später ein Kind. Als er merkte, daß was schiefgelaufen war, setzte er seinen Wagen zurück und überfuhr es nochmal. An Ort und Stelle gelyncht wurde er nur deshalb nicht, weil er in dem Dorf einst als Bürgermeister amtiert hatte.
Einer seiner 4 Söhne, Beamter und Bauunternehmer, wird mit seinen Betrügereien nur von der Ehefrau übertroffen, deren Bild immer noch in allen Zweigstellen der staatlichen Bank BRI aushängt. Einst sprengte ich eine seiner Sauf- und Krach-Partys.
Ein anderer Sohn ist Leiter des hiesigen Viehzucht-Ministeriums. Er hat das kürzlich im Sturm zusammengebrochene Haus seines Vaters zur Party-Bude ausgebaut und angefangen, die Umgebung kilometerweit mit religiös-ekstatischem Geschrei und Karaoke zu versorgen. Dies stoppten wir vorerst mit Hilfe der Polizei, worauf nicht der verursachende höhere Beamte der Polizei-Vorladung folgte, sondern ein weiterer Bruder, der in Australien lebt und die Polizei aufforderte, meinen Ausländer-Status zu überprüfen. Typisch für das Rechts-Bewußtsein der Wirren (© Frank).

Nachdem wir durch diesen Klan wiederholt nicht nur finanziell sondern auch durch Lärm geschädigt worden sind, hat der 4. Sohn nun einen Teil unseres Bodens verschwinden lassen (Hier verschwinden durchaus nicht nur Flugzeuge.). Ihm ist es gelungen, als kontraktor den Regierungs-Auftrag zu Reparatur und Ausbau des 3m breiten Feldwegs zu bekommen, dessen oberer Teil von uns befahrbar gemacht wurde. Ein ehemals zauberhafter Weg, der abwärts Richtung Küste in die Tiefen der Naßreis-Felder führt, beidseitig beschattet von alten Bäumen – bis Siedler dem von uns angelegten Stromkabel und der nun autogerechten Straße folgten. Die Wirren hassen Bäume.
Mit welch schmierigen Methoden man zu Bauaufträgen kommt, wäre eine eigene Abhandlung, jedenfalls braucht man nichts vom Straßenbau zu verstehen – und so sieht das vorläufige Ergebnis auch aus. Die Bäume wurden mit der Baggerschaufel gekippt und zerschlagen. Das ganze Gerümpel in den Bach-Canyon geworfen, der nach starken Regenfällen zum die Ufer zerreißenden Fluß werden kann. Das sah nicht gut aus und verstopfte den Wasserlauf. Also hat sich der Bagger einige Meter von einem unserer Grundstücke (links) ohne Erlaubnis abgebissen, auf dem unser Vorarbeiter lebt. So sieht das gleich viel besser aus, nur ist der ehemalige Feldweg an dieser Stelle jetzt so breit, daß 2 Panzer einander in voller Geschwindigkeit passieren könnten (7-15m). Bei Ausbau der normalen Straßenbreite hätte kein Baum zu fallen brauchen.

Auch in Indonesien ist sowas illegal, und es gibt ein genau vorgeschriebenes Verfahren: Sozialisasi. Nach Information durch den Bürgermeister über den geplanten Verlauf einer Straße unterschreibt jeder Anlieger, und dann geht es los. Hier ging es einfach los, angeblich weil unser Bürgermeister kein Geld vom Bauunternehmer bekommen hat.
Das Startsignal zum freien Umbau der Landschaft gab mein Nachbar, der zusammen mit seiner juristischen Frau immer wieder durch großzügiges Verfügen über Grundstücke auffällt, die ihnen nicht oder nur teilweise gehören. Da muß beim Jura-Studium etwas schiefgelaufen sein.
Wenn man einen Lehmberg mit Baumbestand besitzt, und jemand fängt an, den Berg wegzubaggern und die Bäume umzulegen, wird der Schaden mit jedem Tag größer. Eine beliebte Methode: „Ups! Da habe ich doch aus Versehen einen Teil des Reservats plattgemacht.“ Reparieren läßt sich sowas nicht, nur so schnell wie möglich stoppen. Der Baggerfahrer sagt, er hätte das nicht gemacht, sondern an dem Tag hätte sein Boß selber gefahren. Die Polizei will nicht kommen. Wenn ich mich beim neuen Polizei-Chef über anarchistisches Verhalten der Wilden beklage, verlangt der Einsicht in meine Heirats-Urkunde. Dieser (notwendig) strenge aber unangenehm arrogante Javaner mit Tourette-Syndrom hat ganz offensichtlich etwas gegen Ausländer. Der Kreisdirektor, der gerade einen ungenehmigten Erdabbau an anderer Stelle stoppen ließ, empfiehlt die Zaun-Demo (s.o.). Jul durfte das nicht, der Polizei-Chef verbietet es und wird gleich pampig: Ich, der Ausländer, hätte kein Recht, mich da einzumischen. Also organisieren wir den Widerstand der geschädigten Anlieger. Dabei stellt sich heraus, daß jene sich zwar heftig beklagen, aber schon Sonderlösungen mit dem kontraktor vereinbaren. Die ständig öffentlich vorgeblubberte indonesische Solidarität ist noch seltener als in einem deutschen Lehrerzimmer. Schließlich gelingt es uns, den kontraktor zu schnappen. Ihm ist das alles sichtbar peinlich: Der Bürgermeister habe sich nicht gekümmert und unser Nachbar falsche Auskunft gegeben. Ob er uns vielleicht gleich eine Zufahrt zu dem gegenüberliegenden Grunstück baggern solle, wo wir unseren Vorarbeiter mit seiner übergroßen Familie leben lassen? Und vielleicht noch 1 Fischteich? Und die Brücke nach drüben als Zugabe! Seine Reismühle am Ende der neuen Straße will er uns auch gleich verkaufen. Das ist als Kompensation interessant. Und so fallen noch mehr Bäume, 2 Warane wandern in den Kochtopf der LKW-Fahrer (Stolz zeigen sie mir die toten Tiere, diese HUNDE!), und die Quelle, aus der die Landarbeiter bisher ihr Trinkwasser holten, wird übergemangelt. Jetzt wissen die Frauen nicht, wo sie kacken sollen, denn wo sonst soll man es tun, wenn nicht neben der Quelle, wo man auch wäscht.

ohne-Bruecke

Nordsulawesi wird gerade eingeebnet. Eine ganze Schiffs-Ladung Bagger wartet auf Einsatz. Stolz zeigt der kontraktor, nun sichtlich erleichtert, auf sein Monstrum: „Aus DEUTSCHLAND!“
Es steht jedoch VOLVO drauf.
Und wenn da noch zu meinen Lebzeiten eine befahrbare Brücke gebaut wird, gebe ich einen aus.

9 Gedanken zu „Straßenkrieg

  1. Frei von Furcht, das Rechts-Bewußtsein der Wirren hat unseren Mähdrescher heute Morgen in einen Fluss gesteuert. Das war mal ein besonders schöner Mähdrescher. Eigentlich waren alle Wege bis heute, auch wildromatisch. Vorbei, der Kontraktor liegt im Fluss, der Fahrer im Komma. Da ich ein Trademark © auf die “ Wirren “ habe, werde ich nun mein Verhalten etwas anarchischer Gestalten. Sobald der Fahrer aus dem Komma erwacht ( in 6 Std.) befreit von seinen serienartig auftretenden Tics, werde ich ihm noch einen Tic spendieren. Ob die Wilden wissen, das der Volvo ein Schwede ist ?

  2. Auf dem Wiener Hauptbahnhof steht der Mozartdampfer in einem Glaskasten, dort muesste eigentlich eine Lokomotive stehen, ist ja kein Hafen. So kam die Lok heute Morgen in den Fluss. http://wwwpalmseed.blogspot.de/ ° Wirre ° gehen immer zu den Wilden !

  3. Ja, der eine Mähdrescher fast 600kg & der andere (noch nicht versenkte) 1,2t Reis. Der Lohndrescher hat ihn beim abladen kippen lassen, deshalb der Crash. Ein Caterpiller hat ihn heute Morgen rausgezogen. Schaue dir dazu die beiden Videos an. 1.) Wie der Reis abgeladen wird. 2.) Wie der Mähdrescher abgeladen wird. Achte bei Video – 2 auf den Fahrer & Zuschauer kurz vor dem fast Überschlag, sagten beide zu der Besitzerin, die das ganze Spektakel filmte – gut so, ja – gut so, ja – dann wiederholten sie das alle drei – lächelnd im Chor. Das Rohr um den Reis abzupumpen war der Gewichtsausgleich nach hinten. Wir machen das öfters am Tag, aber dabei war alles falsch. Das Rohr ist Sensor gelagert und muss beim abladen vorne eingehängt werden. So wie das in dem Video wackelt sind mal schnell 2000.- Euro dahin, nicht dran zu denken – wenn der Überschlag stattfindet.Sind die jetzt Wirr – oder Wild – oder beides, oder denken wir zu viel ? Nein, die denken überhaupt nicht, weil der Schaden entseht ja immer einem andern. Das ist wie beim Finanzieren ! Wenn du private Schulden machst, versichere dich das sie niedrig sind. Machst du hohe Schulden, gehe sicher, das jemand anders dafür zahlt. Don’t walk on the grass. Smoke it. Woher wissen die Wilden das alles, weil sie es tuen – ohne es zu wissen ?
    1. ) http://www.youtube.com/watch?v=TCzUBYFnScE&feature=relmfu
    2.) http://www.youtube.com/watch?v=HKDVXOZBMi8&feature=related

  4. Pingback: Einmal König sein | Flaschenpost

  5. Pingback: Mein neues „Easy Touch“ | Flaschenpost

  6. Pingback: SCHLUCHZ! | Flaschenpost

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s