Be- und Erleuchtung

“Ernest Hemingway once wrote, ‘The world is a fine place and worth fighting for.’ I agree with the second part.“ („Seven“)

Nun leuchten und blinken sie wieder: Kreuze in allen Größen und Farben, umwickelt mit Lauflicht-Schläuchen, gern auch im 3er-Set. Man stelle sich vor, Jesus wäre aufgehängt, per Stromstoß getötet oder vergast worden. Wie sollte man sich sowas um den Hals hängen können. Doch das sadistische Symbol des Kruzifixes ist ein ikonographischer Renner in Nordsulawesi – nicht nur Ostern. Auch der Serienmörder im Film „Sieben“ hat es gern intensiv über seinem Bett und die Bibel in der Schublade. Wie viele hier, ist er ein von Gott Auserwählter, dessen wahnhafte Aufgabe es ist, die sündhafte Menschheit zu retten. Dabei liefern ihm die 7 Hauptlaster das strategische Muster (auf die sich auch das diesjährige Sub-Thema der Protestanten bezieht):

Superbia: Hochmut (Eitelkeit, Stolz, Übermut)
Avaritia: Geiz (Habgier)
Luxuria: Wollust (Ausschweifung, Genußsucht)
Ira: Zorn (Rachsucht, Vergeltung, Wut)
Gula: Völlerei (Gefräßigkeit, Maßlosigkeit, Selbstsucht)
Invidia: Neid (Eifersucht, Mißgunst)
Acedia: Faulheit (Feigheit, Ignoranz, Trägheit des Herzens)

Trotz der ungebrochen im Web herumgeisternden touristischen Perspektive finden sich hier all diese Verhaltensformen wie überall in der Welt. Statistisch gesehen sogar überreichlich – peinlich für die größte christliche Enklave Indonesiens. Vielleicht müssen sich die Wilden deshalb mit Kreuzen umzingeln und Bibel-Zitate per SMS verschicken – so als Beschwörung der eigenen Schwächen. Es sieht nicht danach aus, als ob es funktioniert.

Killer: “Innocent? Is that supposed to be funny? An obese man … a disgusting man who could barely stand up; a man who if you saw him on the street, you’d point him out to your friends so that they could join you in mocking him; a man, who if you saw him while you were eating, you wouldn’t be able to finish your meal. After him, I picked the lawyer and I know you both must have been secretly thanking me for that one. This is a man who dedicated his life to making money by lying with every breath that he could muster to keeping murderers and rapists on the streets! … A woman … so ugly on the inside she couldn’t bear to go on living if she couldn’t be beautiful on the outside. A drug dealer, a drug dealing pederast, actually! And let’s not forget the disease-spreading whore! Only in a world this shitty could you even try to say these were innocent people and keep a straight face. But that’s the point. We see a deadly sin on every street corner, in every home, and we tolerate it. We tolerate it because it’s common, it’s trivial. We tolerate it morning, noon, and night. Well, not anymore. I’m setting the example. What I’ve done is going to be puzzled over and studied and followed … forever.”

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s