Exekutions-Wettbewerb

Panzersperren

„Thema: Mit der Begeisterung für Ostern etablieren wir Gerechtigkeit und Wahrheit in allen Formen.
Sub-Thema: Wir, die Gläubigen, bekräftigen unsere Hoffnung auf Überwindung von Aroganz, Neid, Eifersucht, Stolz, Dummheit, Betrug, Armut, Unterdrückung und anderen Leids.“

Das Zeitungsfoto für einen Bericht über die obligatorischen Umzüge und Happenings zu Ostern zeigte einen minderjährigen kreuztragenden Jesus-Darsteller mit der Nummer 375 auf weißem Kostüm. Soll das heißen, daß es noch mindestens 374 andere gab? Heiliger Strohsack!
Auch dieses Jahr demonstrieren die immer aufwendiger gestalteten Taman Paskah (Oster-Gärten) von der Zentrale in Tomohon gesteuertes Design. Nicht nur Bibeln, die wie Panzersperren Rationalität behindern, neu sind besonders die Boote: „Yesus Nakoda“ (Kapitän Jesus). Nicht zu verwechseln mit „narkoba“ (Drogen), obwohl da schon so mancher eine gewisse Kongruenz entdeckte. Viele der Jesus-Grabhöhlen zeigen Updates in Form von Fertig-Zelten, manche jedoch so klein, daß man Jesus weder waagrecht noch hochkant reinbekäme. Ikonographisch fragwürdig die Monster-Eier. Von wem sie auch immer stammen, Hasen gips hier nich. Wieder rausgeholt die kreuzweise zusammengeklebten, rot angestrichenen Wasserflaschen aus Plastik, die ich lange Zeit für aufgeblasene 3-Wege-Kondome hielt. Ebenfalls inzwischen Standard die kleinen Bambuskreuze, die Straßen flankierend keineswegs ein Massensterben von Motorradfahrern anzeigen. Doch was sollen sie eigentlich bewirken? Disziplinierter fahren die Wilden deshalb nicht. Sammelte man nächtens die darüber drapierten Schals (Grabtücher?) ein, ließe sich daraus so mancher Schlafanzug schneidern. Neu dagegen umzäunende Ketten aus Silberkugeln, die aussehen wie Knoblauch-Zöpfe. Obwohl jene gut gegen Vampire wirken, handelt es sich stattdessen um angestrichene Fruchtketten der Zucker-Palme.

nakoda

3 Gedanken zu „Exekutions-Wettbewerb

  1. Pingback: Most beautiful execution-place « UNGEMALTES

  2. Pingback: Be- und Erleuchtung | Flaschenpost

  3. „Ich bin bei euch alle Tage.“ Eben, das ist es ja, was hier so nervt. Unser Anwalt schickte 1 SMS mit der Aussage: „Jetzt ist das Grab leer.“ Wessen und wo? Ist doch prima, kann man wen anderes reintun.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s