Pesta miras

pesta-miras

„Die Indonesier sind die freundlichsten Menschen der Welt und die Minahasa die freundlichsten Indonesier.“

Es ist ein ganz gewöhnlicher Montag in Manado. Das „Asean Tourism Forum“ ist gerade erfolgreich beendet, der Gouverneur („The Man who brought the world to North Sulawesi”) 67 geworden. Die „Manado Post“ jubelt in typischem Minahasa-Englisch: „Don’t be Stop Our Great Grandfather”. Als kultureller Abschluß eines pesta miras (pesta minuman kras= Sauffest) ziehen kurz vor 2:00 morgens etwa 30 mit Messern und Schwertern bewaffnete junge Leute durch Manado und hinterlassen eine Schneise der Verwüstung. Die Polizei, die zu spät eintrifft, sucht bis 4:00 vergeblich nach ihnen.

In der Zeitung wird während des Tourismus-Forums wiederholt das Provinz-Museum vorgestellt. Also könnte es sein, daß diese unerfreuliche Institution aus gegebenem Anlaß renoviert worden und vielleicht interessant ist. Der Pförtner weiß anscheinend nicht, ob es gerade geöffnet hat. Offensichtlich befindet es sich in einem rätselhaften Zwischenzustand. Jedenfalls will er wissen, woher wir kommen und telephoniert dann heftig. Zufällig erscheint die Kustodin (nach 11:00) zur Arbeit (Die Polizei sucht die Beamten während der Arbeitszeit gerade verstärkt in Cafés und Restaurants.) und erklärt uns, das Museum würde renoviert, und sie benachrichtige uns, wenn es wieder zugänglich sei.

Also ein erneuter Versuch, in einem der neuen Einkaufs-Klötze, die die Küstenlinie optisch ruinieren – wobei einige schon aufgegeben worden sind und verfallen – einen ruhigen Platz mit gutem Essen und Sicht auf den in der Bucht von Manado gelegenen Vulkan zu finden. In 11 Jahren und auch diesmal ist mir das nicht gelungen. Ein Laden versucht den anderen zu übertönen. Der Höhepunkt dann in den Foyers, wo auf mobilen Bühnen mit Festival-Musik-Anlagen Promotion-Shows laufen (u.a. für das Tourism Forum). Atmospähre wie in einer Bahnhofshalle. Dämmende Materialien wie Teppichböden sind nicht gebräuchlich. Man bewegt sich durch eine Lärm-Hölle, wie sie sich vielleicht Dante vorstellte, aber kein zivilisierter Europäer erfährt. Die Musik völlig übersteuert, 2, 3 oder mehr Lärmquellen überlagern sich. Dazwischen Ansagen (sogar in diesem befremdlichen Englisch) als ob gerade ein Zug einfährt.

copy&paste

So auch im Restaurant, wo ich zwar den im Meer liegenden Manado Tua sehe, dazwischen jedoch eine schmutzige Scheibe mit erschöpften Brummern, die sich dann auf das saumäßige Essen stürzen. Anschließend ins Café „Dante“(!), wo man unsere Bestellung einfach vergißt. Man übt noch. Dafür wird ein Barock-Brunnen mit einer merkwürdig proportionierten Aphrodite geboten, an deren zellulitischem Putzhintern vorbei ich den blau in Blau liegenden Vulkan betrachten kann.

Ob es irgendwann mal eine Evalution darüber gegeben hat, was Touristen von Manado erwarten, in Relation zu dem, was diese weitgehend marode Gesellschaft zu bieten hat? Wenn man den einheimischen Tourismus meint, ist alles in Ordnung. Dafür braucht man nur Plätze, auf denen man Krach machen und den üblichen Ekelfraß servieren kann. Falls man aber das heiß ersehnte Geld internationaler Touristen anziehen will, ist die Lösung ganz einfach, Herr Gouverneur: Man braucht nur die Minahasa umzuerziehen oder gegen Chinesen auszutauschen. Letztere sind disziplinierter, fleißiger und bringen eine interessantere, höher entwickelte Kultur mit als die xte Kopie der griechischen, gewürzt mit Karaoke. Dann würde die Welt vielleicht merken, daß sowas wie Manado überhaupt existiert.

Grafik aus „Manado Post“ vom 17.1.2012

Ein Gedanke zu „Pesta miras

  1. Pingback: more tropical Donut-Greece « UNGEMALTES

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s