Matsch moor Darwin Award

Hornissennest

“Honoring those who improve the species … by accidentally removing themselves from it!“

Eigentlich wollte ich vorsichtich sein, solange meine Frau in Australien iss (nich in Darwin). Denn so allein unta Wilden in der Wildnis, da kann schon ma was passieren, womit man allein nich fertich wird. Doch war es einfach ma wieda Zeit für eine weitere Folge von „Darwin-Award“. Sowas krich ich intervallmäßig hin.

Ab und zu baun die hiesigen Hornissen ihre Nester ohne Genehmigung in meinen Urwald, und das kann man sich latürnich nich gefallen lassen. Nach den anerkannten Vorschriften der Berufsgenossenschaft für Kammer- und Dschungel-Jäger nimmt man eine möglichst lange Bambus-Stange, steckt eine mit Petroleum getränkte, gebrauchte Unterhose auf die Spitze und zündet jene an. Dann brennt man das Nest damit ab. Entweder hat man dabei einen beatmeten Taucher-Anzug gemäß den Richtlinien für tauchende Hornissennest-Beseitiger an oda läuft rechtzeitich wech. Letzteres hat diesmal nich geklappt.
Ich hab schon mal ein wesentlich kleineres, papiernes Nest erfolgreich abgefackelt, aba dieses iss – ja es iss leida imma noch eine Birne von ~60cm Höhe, die diese Viecher in einen meiner Benjamini geklebt ham. Außerdem hatte es tagelang geregnet, und das Ding war wohl noch zu feucht. Jedenfalls fing es unten an zu brennen, aba leida nich genuch. Stattdessen suchten die Hornissen gezielt nach dem Attentäter, nämlich nach mir, und fanden mich logischerweise am Ende der Stange. Diese dicken Brummer sind ~5cm lang, SS-schwarz mit rötlichen Flügeln, fliegen unbeholfen und stürzen leicht ab – wie auch allgemein in der indonesischen Luftfahrt üblich. Einzeln wedele ich sie einfach wech oda hau ihnen eins, wobei sie dann auch schon ma blitzschnell zustechen. Darauf folgt ein erstaunlich heftiger Schock-Schmerz, den auch die wesentlich kleineren Bienen hinkriegen. Der erschreckt so, daß ich alles fallenlasse und renne. In diesem Fall zu spät. Mit Brille wär das nich passiert. Ich bekam mind. 6 Stiche in den Haarbereich meines Kopfes und 1 in den Unterarm.
Dann begannen die schlimmsten Kopfschmerzen, die ich je hatte. Partien im Gesicht schwollen teilweise an, röteten sich und meine Stirnadern traten auffällich hervor. Ich schluckte 1 Kopfschmerz-Tablette und legte mich flach. Am nächsten Tag konnte ich schon wieda arbeiten. Die Einstich-Stellen sind so deutlich wie beim Spritzen.
Das Unangenehmste iss jedoch, daß ich es nochmal probieren muß, weil das Nest nur unten etwas anbrannte. Vielleicht im Dunkeln, in dem die Viecher weniger angriffslustich sein sollen – ganz anders als die Wilden, die einen Rhythmus wie syrische Goldhamster ham. Doch versteh ich jetz, warum sie imma nervös werden, wenn sie Hornissen orten. Äzige kann diese Viecher auch nich leiden.

3 Gedanken zu „Matsch moor Darwin Award

  1. Pingback: Arwin Daward | Flaschenpost

  2. Pingback: Schtrom iss wech | Flaschenpost

  3. Pingback: Raumordnung | Flaschenpost

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s