Alles verdreht

typische-Deutsche

Früher, als die Welt noch in Ordnung war, fuhren die Weißen zu den Wilden, um sich jene anzukucken. Heute, wo alles verdreht und irgendwie verzogen iss, reisen die Eingeborenen sogar nach D, um sich dort umzusehen. Zwar iss das nich wie bei den Heiliges-Land-Touren, wo man Jesus ma kurz besuchen kann, aba immerhin haben die Deutschen den Protestantismus erfunden. Deshalb reibt sich der Wilde vor Ort verwundert die Augen, denn die Kirchen sind leer, und es kricht dort auch keiner einen hysterischen Anfall. GOTT SEI DANK!
Da isses latürnich interessant, was der Minahasa auf diesen Reisen sieht und wie. Leida sieht er nich viel in 14 Tagen, wo er 4 allein für Hin- und Rückreise braucht. Bleiben 10 Tage für D, Belgien, England und Frankreich. Das iss heftich.

Damit er unterwegs nich verhungert, denn das Essen in Europa iss bekanntlich ungenießbar, hat der Minahasa imma Abon und Sambal in der Survival-Handtasche. Abon iss geschredderter und getrockneter Tunfisch mit Chili, und Sambal iss gebratener Chili, den ich nur mit der Zange anfasse. Allein vom Rauch beim Braten bekomme ich schon schwere Hustenanfälle. Und so streut sich der Wilde – wenn der Ober gerade nich kuckt – dieses Zeug ins Essen, dann langt er mit den Fingern zu. Ich würde das gerne ma sehn, wie so ein Haufen Wilder in einem feinen deutschen Restaurant mit den Fingern ißt. Hinterher muß der Ober dann die Tischdecke wechseln und den Boden fegen. Deshalb hat man ja die Gabel erfunden. Vor- und nachher geht die ganze Reisegruppe auf’s Klo, um sich die Hände zu waschen.

Ein Problem sind auch die hohen Preise, erwartet doch die umfangreiche Verwandschaft je 1 angpao (Mitbringsel) geliefert zu bekommen. Und wenn so ein in China hergestellter, typisch deutscher Schlüsselanhänger schon 6EUR kostet, geht das gewaltich ans Portemonnaie. Was latürnich dumm iss, denn diese ogginal deutschen Reliquien gips hier alle viel billiger.

Wenn ich Zöllner in Frankfurt wär, und da käm solch ein Minahasa an, würd ich den gleich fragen: „Hamse Drogen wie Abon und Sambal dabei?"

Grafik von Koch-Gotha (1877-1956), „Duliö, Duliö!"

2 Gedanken zu „Alles verdreht

  1. Was, wenn er recht hat ? ( Alles verdreht )
    Eine Survival-Handtasche hat aba jeder dabei egal wohin er reist – in ferne Länder, oder ins Krankenhaus !

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s