Schnippeln für Anfänger

Als man mich in den Operationsraum führte, schwante mir gleich, daß es wieder hart zugehen würde: Der Raum von der Größe einer Garage war an den Wänden vollgestellt mit Regalen, Kisten, Sauerstoff-Flaschen und allem, was der moderne Schlachter so braucht. In der Mitte der unterteilbare Tisch, auf dem ich gekreuzigt wurde. Zwischen dem chaotisch wirkenden Krimskrams und meinen Händen so wenig Platz, daß jeder Passierende gegen meine Hand mit dem Infusions-Anschluß stieß. Zwischen den Sauerstoff-Flaschen entdeckte ich einen wie tot eingeklemmt Schlafenden. Mein Hemd und meine Hose wurden achtlos auf eine Kiste geworfen, und es brauchte Tage, bis man sie in der Krankenhaus-Wäscherei wiederfand.
Dann tauchte zum ersten Mal der Anästhesist auf: Ich sah ihn immer nur über Kopf mit grüner Maske und ebensolcher Haube. Er war zwar darüber informiert, daß man mir aufgrund der Skoliose, an der ich leide, immer eine Vollnarkose verpassen muß, was diese Happenings zusätzlich erschwert, doch wollte er von mir Informationen über meinen Blutdruck. Wohl erinnerte ich mich an einen Wert von 100, er wollte jedoch sogar die Diastole wissen. Anscheinend braucht so ein Betäuber mehrere Stolen. Soll ich denn imma mit meinen Blutdruckwerten unterm Arm rumlaufen? Verfassungs-Schützer Hermann Höcherl konnte das nich mal mit dem Grundgesetz, obwohl die Paperback-Ausgabe ganich schwer iss.
„Fragen Sie meine Frau! Die wartet draußen.“
Mein Gewicht wußte ich auch nich, doch war er mit ~90kg zufrieden. Ein Sportlerherz hätte ich, ob ich Sport triebe? Nee, für solch entfremdete Bewegungen hab ich keine Zeit, kricht man nur nen falschen Druck von, aba Reisbauer bin ich. Seine Gesichts-Reaktion darauf konnte ich leida nich sehn. Wie gesacht: Wilder, verkehrt rum und dazu noch vermummt.
Dann sollte es losgehen, doch fiel plötzlich der Strom aus, so daß die Garage gleich gemütlicher wirkte. Nach einer Weile tauchte mein Urologe auf: Ob ich mich noch etwas gedulden könne, weil der Strom wech wäre, und das sei nich gut für die Operation. Was soll man da antworten? Aba sicha doch. Ich hatte ja erst 3 Stunden gewartet und seit ~20Std. nichts gegessen und getrunken. Davor 3 Tage Diarrhöe als Folge seines Verschreibungswahns. Ich war also perfekt leer. Was denn mit dem Generator sei, fragte ich ihn. Der sei auch kaputt, und sie würden sich gerade nach einem neuen umsehen. Ich blieb also geduldich kruzifixiert liegen, und so etwa 1Std. später ging es wirklich los. Dabei iss mir leider der Film gerissen. Ich erinnere mich nur noch, wie mir jemand so eine Handvoll roter Würmer hinhielt, die man angeblich aus mir rausgeschnitten hatte, und die man prima zum Angeln hätte verwenden können. Viel sei es gewesen. Deshalb wurde diesmal auch eine Bluttransfusion benötigt, wofür man nach 1Std. – mitten während der Operation – meine Frau kontaktierte, die die Quittung aus meinem Zimmer holen mußte, die Vorauszahlung und Blutgruppe belegte. Als ich seinerzeit wegen Katheter-Verstopfung am Verbluten war, hätte ich die doppelte Menge benötigt, aber damals im staatlichen kranken Haus interessierte sich dafür niemand.

gutartich

Ein Gedanke zu „Schnippeln für Anfänger

  1. Pingback: Tropico-Medizin | Flaschenpost

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s