Lava me or lava me not

Klabat-6.2011

Vielleicht liegt es am Sommaloch – obwohl hier eigentlich imma Somma iss und weit und breit kein größeres Loch, abgesehen von denen, die die Japaner im 2. Weltkrieg gebuddelt ham – jedenfalls steht in der Manado Post, daß unsa erloschener Hausvulkan, der 1995m hohe Gunung Klabat, ganich schläft sondern das letzte Mal 1821 ausgebrochen sei und deshalb jetzt beobachtet werden soll.
Nu ist die Manado Post aktiver Teil der internationalen Aufregungs-Industrie, in der Berichterstattung etwa so seriös wie Esoterik-Blogs, und allenfalls sind die Fußballergebnisse zuverlässig. Selbst Sprachkundige fragen sich gelegentlich: Was will uns der Journalist damit mitteilen? Aba so ganz falsch iss das nu auch wieder nich, denn ein „ruhender“ Vulkan wird nich als erloschen sondern als lebendiger definiert, der zur Zeit nur keine Lust zum Ausbruch hat. Also wie bei manchen Mitmenschen auch. Der „Klabat is probably still an active volcano and has active fumaroles on the summit„. Tatsächlich sind sich aber alle mir verfügbaren Quellen darin einig, daß es kein bekanntes historisches Ausbruchs-Datum für den Klabat gibt. Dafür habe ich mich latürnich sehr interessiert, bevor ich anfing, auf den Ausläufern dieses gunung api (Feuerberg) zu siedeln.
1983 war es Liebe auf den ersten Blick. Egal von welcher Seite ich ihn sah, er faszinierte mich, zumal Vulkane in Niedersachsen selten sind, und der Harz sieht irgendwie anders aus. Noch besser, wenn sich die eigenen Reisfelder davor erstrecken. Von Fumarolen weiß hier niemand was. Man sollte doch annehmen, daß ich in 11 Jahren täglichen Anblicks aus ~10km Entfernung etwas davon bemerkt hätte. Allerdings habe ich es noch nicht bis auf seinen Gipfel geschafft. Und wenn es einen Ausbruch im Jahre 1821 gegeben haben sollte, müßte 1983 in einer Gesellschaft mit ausgeprägter mündlicher Überlieferung noch jemand existiert haben, der die Kunde seiner Vorfahren weitertrug. Zumal sie soo gerne über Magisches reden. Auch optisch bietet die klassische Form des Klabat nichts, was auf einen Ausbruch hinweist, das sieht man schon am Bewuchs. Tätige Vulkane sind meist abgeflachter, weil sich die Spitze immer wieder zerlegt, wie zum Bleistift beim Lokon, der ständig vor sich hinbrutzelt. Allerdings wirkt der Soputan auch ziemlich klassisch.
Eine Erklärung für die Hysterie-Meldung läge in der Verwechslung entweder mit dem Zwillingsvulkan Dua Sudara (1351m) oder dem etwas weiter nördlich gelegenem Kegel Tangkoko (1109m) mit seinem Kraterhügel Batu Angus (699m). Vom Tangkoko sollen mindestens 9 Ausbrüche zwischen 1680 und 1980 bekannt sein. Aber als ich ihn bestieg, war er so dschungelich, daß ich nicht mal den Eindruck hatte, auf einem Vulkan durch die Vegetation zu rutschen, und kein Krater weit und breit. Hier stimmt also etwas nicht mit der Nachrichtenlage: Auf Sulawesi-Karten, auf denen 1cm 150km entspricht, schrumpfen die 6 Vulkane meiner näheren Umgebung zu einem Einheitsklops, und die Nachrichten darüber werden zu Matsch. Gerade schickt mir Verena einen Zeitungsbericht, in dem beschrieben wird, wie sich Affen auf SULAWESI selbst fotografieren. Latürnich! Sie telephonieren auch mit geklauten Handphones. Bloß WO? Und wenn ich noch länger an diesem Post rumkorrigiere, werde ich noch selba zu einer Fummelrole. Durch Reste der Eruption von 1980 bin ich sogar seinerzeit gefahren. Der Ausbruch von 1680 soll gewaltig und sehr laut – wie könnte es anders gewesen sein. Da sich der Batu Angus, der auf einer meiner halb verwesten Karten als aktiv rot markiert iss, nur ~25km von meinem Haus entfernt befindet, könnte er durchaus mal ein Problem werden. AUWEIA! Ich bin gegen nix versichert.
Doch es gibt noch eine weitere Erklärung: Die Wilden entwickeln gern Projekte, die zu nichts führen. Dafür gips nämlich staatliche Gelder. In solch einem neuen Beobachtungsprojekt für ruhende Vulkane, die von den Geräten der bestehenden Beobachtungstationen ohnehin erfaßt werden, würde das Geld an die Teilnehmer verteilt – und das war’s dann. Manchmal geben die Projektleiter es auch versehentlich für sich selbst aus.

Lava come down soft and hot.
You better lava me now
or lava me not.

Jimmy Buffet, „Volcano“ (1979)

2 Gedanken zu „Lava me or lava me not

  1. ich hab vor gar nicht langer Zeit von mom ma gucken. ah jetzt find ich das Buch grad nicht. Robert Harris. ma googeln. jo, (2003) Pompeji gelesen. da erlebt ein ingenieur, der eigentlich nur ne Wassleitung oder so reparieren wollt, den Ausbruch von Pompeji gar nett geschrieben.

    du aber auch. haha ich entwickel aber auch immer wieder Projekte, die zu nichts führen. (H)

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s