Gebrochen wie das Licht

Elefantengrastiger

Ein verschwindender Horizont, die Welt, so wie sie sein sollte, wie sie letztlich aber nirgends zu finden war, ohne eigenen Antrieb. Eine Katastrophe voller Geheimnisse in einem verzauberten Land, wo der Tod nur eine kurze Atemnot im ruhigen, dunstigen Schatten von Feigenbäumen war. Ich durchstreifte meine Erinnerung auf der Suche nach Marys Gesicht und dem Klang ihrer Stimme, um den flüchtigen Hauch zu finden, den Weg, auf dem die Wahrheit im Sog der Zeit verschwinden kann. Ich versuchte, von Dingen zu träumen, die beständig sind. Dinge, die aus sich selbst heraus leben, unempfindlich gegen Wandel und willkürliche Gewalt. Ich sagte mir, daß Farben etwas Dauerhaftes und Zeitloses in sich trügen, und ich suchte sie im Dschungel … Grün, Abgründe aus Grün, schillernd und verstreut, ein Hauch aus baldachinüberdachtem Licht um uns.

Richard Currey, „Fatal Light", 1988

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s