Kinda wech, Augen raus

Ersatzteile

Warum sind die Töchter unseres Vorarbeiters nich zur Schule?
HOGA! Das sind schwarz gekleidete, maskierte Männer, die Kinder sammeln. Früher brauchte man zur sicheren Fundamentierung von Brückenpfeilern Kinderköpfe. Heute brauch man 400 Ersatz-Organe: Augen, Herzen, Leber, Nieren, Lungen und was noch so alles kaputtgeht. Also sind die hoga wieda untawegs und schnippeln sich die zusammen. Woher die hoga wissen, wie man das macht? Jezt iss 1 Arzt mit dabei. Logisch.
Nichts Genaues weiß man nich, aba die Gerüchteküche braut sich den Rest schon zusammen. In Bitung wurde 1 Ehepaar im Schlaf ermordet, und da sowas meist mit dem Hackmesser geschieht, sieht das Ergebnis latürnich sehr unordentlich aus. Kommt das oft vor? Fehlt irgendwas? Eigentlich nich, aba wer soll das sonst gemacht haben, wenn nich hoga.
Da sieht 1 Dorf-Frau wie die Türklinke nachts ungewöhnlich langsam runtergedrückt wird, herein kommt ein maskierter Mann und flüchtet dann. Hier fehlt 1 Laptop, dort 1 TV-Gerät. Das können nur organisierte Javaner sein, denn in unserem Dorf klaut ja keiner – kaum jedenfalls – na ja, ab und zu mal, aba meist nich – abgesehn von dem, was so rumsteht wie Bambus, Reis, Hühner, Hunde, Ziegen und Rinder. Also liegt nachts das halbe Dorf wach und lauscht in die Dunkelheit. DA! – 1 Taxi fährt durchs Dorf! DA! – Schrittgeräusche im Bach. DA! – 4 Personen mit Taschenlampe. Na sowas! Nichts Genaues sieht man nich. Nachts schickt eine der Töchter unseres Vorarbeiter ne SMS: maskierte Ninjas würden sich mit Taschen- und Petroleumlampen auf unser Haus zubewegen. Maskierte mit grell leuchtender Petromax? Wahrscheinlich Froschfänger. Solln se nich, tun se aba trotzdem heimlich. Tagsüba traun se sich nich, weil dann der weiße hoga kommt.
Meine Frau versucht den doofen Wilden zu erklären, daß man Ersatzorgane nich wie beim Viehdiebstahl einfach aus einem rausschnippeln und inner Plastiktüte mitnehmen kann. Das sei wesentlich komplizierter (s. Inhale"). Und fehlt ein Kind? Doch, irgendwo sei eine 15jährige verschwunden. Aba nichts Genaues … Die Polizei sagt, es gäbe keine hoga.

Reale Standard-Kriminalität (Unterschlagung, Betrug, Urkundenfälschung) wird als zum adat gehörig, als kultur- und traditionsbedingt wesentlich leichter genommen, denn das Volk hat von den großen Betrügern in Beamtenuniform profitiert – wenn man übersieht, daß jene das Geld, welches sie teilweise in eigenen Sponsor-Projekten verschenken, dem Volk vorher stahlen (oft auch gigantische Summen von Hilfsgeldern für Opfer von Natur-Katastrophen). Einige haben sich beim Bau eines sich nie rentierenden Staats-Hotels oder bei der Anschaffung von Löschfahrzeugen bereichert. So lernten sie das „Hotel Gratis" von innen kennen:

grosse-Reinigung

F.H. Sualang war stellvertretender Gouverneur (2 Jahre Gefängnis). J.R. Rogi schädigte Manado als Bürgermeister (7 Jahre Haft). Sein Rechtsgefühl ist so schwach ausgeprägt, daß er in Revision ging und als Ergebnis seine Strafe noch verlängert wurde. Jetzt organisiert er Gottesdienste im Knast. Sein Stellvertreter A. Buchari half ihm beim Abzweigen von Staatsgeldern und bekam für 2 verschiedene Fälle sogar insgesamt 10 Jahre Haft. Wo die veruntreuten Gelder investiert wurden, kann man u.a. sehen, wenn man an seinem Grundstück vorbeifährt. Gigantisch dreist auch Regierungspräsident und Arzt E.E. Lasut, der zu 7 Jahren verurteilt wurde. Kurios der aktuelle Fall von J. Rumajar, der schon in Untersuchungshaft saß, als er vom Volk zum Regierungspräsidenten gewählt wurde. Da noch nicht verurteilt, wurde er vereidigt und einen Tag später außer Funktion gesetzt. In der Zwischenzeit versuchte er vom Gefängnis aus, die Spitzenpositionen seines Regierungsbezirks mit seinen Leuten umzubesetzen, was aber vom Gouverneur annuliert wurde. All jene Groß-Kriminellen tragen keine schwarzen Masken sondern das christliche Kreuz vor sich her. Diese Mimikry wird besonders von der ehemaligen Regierungspräsidentin V. Panambunan auf die Spitze getrieben, die immer in direktem Kontakt zu ihrem Pentakosta-Gott steht und zu Gerichtsverhandlungen (1,6 Jahre Haft) gleich mit sie segnendem Pastoren-Team (s. Foto aus „Manado Post") erscheint. Sie versuchte kürzlich sogar als Gouverneurin zu kandidieren, was aber wegen ihrer Vorstrafe zurückgewiesen wurde. Eigentlich müßten Popen die Annahme von schwarzen Geldern verweigern, aba eher fängt unser Hausvulkan an zu spucken oda schlimmer noch: Jesus kommt wieda.

Direktkontakt

Um diese Auswüchse abzustellen, sollen die Wahl-Vorschriften verschärft werden: Der Kandidat soll …
… einen anerkannt geordneten Staatshaushalt nachweisen können.
… vorher von seinem Amt zurücktreten.
… frei von einem Angeklagten-Status sein.
… seine Finanzverhältnisse offenlegen.

Ein Gedanke zu „Kinda wech, Augen raus

  1. Pingback: Gottes Wege | Flaschenpost

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s