WAU

Yadi-Juliansyah

In der Jalan Bisma, Ubud, fand ich die Galerie des deutschen Bildhauers, Autors und Art-Managers Adi Bachmann (*1943), der seit 3 Jahren mit einer Balinesin verheiratet ist, die dort ein Café betreibt. Leider traf ich Adi nicht an, sondern nur eine gemüseputzende Frau in unklarer Funktion, und wie damals in Rudolfs Galerie, war ich mir nicht ganz sicher, ob ich mich in Galerie oder Wohnzimmer befand. Ein Überlebenskonzept also.
Dafür konnte ich die interessanten Arbeiten des Javaners Yadi Juliansyah (*1979) betrachten: 1 Langnase fürchtet den freundlichen Hund, der wirkt, als ob er die Motten hat. Häßlichere Hunde als die balinesischen, manche fast ohne Haare, hab ich nirgendwo gesehn. Und schon in den Außenbereichen Ubuds werden sie unfreundlicher. Normalerweise genügt es, sich zu bücken und (scheinbar) nach einem Stein zu greifen. Das kennt jeder indonesische Hund und flüchtet mit eingekniffenem Schwanz. Bei auf den relativ intakten Bürgersteigen schlafenden Rudeln wechselte ich die Straßenseite.

Yadi: „…Art as communication. Who really needs art? Who are they? Is someone out there? Does he want to talk with me? Does she want to talk with me? Do they want to listen to me …?“

Adi: „…Did you ever have an insight that drawing and painting are medias to express youself in an adequate way?“

Yadi: „…When I felt something I can just not work out by chatting with friends – something very disturbing; although sometimes I do not know what is actually bothering me. Than I usually go to a quiet place or I tour around, before I start to paint.“

Adi: „What were the consequences of this insight?“

Yadi: „I learned to deal with my anxieties.“

Adi: „Do you live on selling some of your paintings?“

Yadi: „No, I don’t live on my art. I have to do a lot of additional work to survive. But until now I sold some of my paintings and I build up funds to finance a sole exhibition from time to time.“

Adi: „What kind of additional work is this?“

Yadi: „I do many things. I make and sell t-shirts, sometimes I do paint work for some friends and I breed and sell rabbits.“

Adi: „Would you choose the profession and the life of an artist a second time?“

Yadi: „Yes, I think by many reasons; I always love what I do now.“

Yadi-Juliansyah-2

2 Gedanken zu „WAU

  1. Interessantes Bild – das obere. Und der Hund hat auf den ersten Blick ’ne Sonnenblume im Fell ^^

    Ist der Kettensägen-Mann vom selben Künstler?

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s