No Convenience

In Philadelphia gips sogar 1 „hassle-free“ Bank mit „legendary service“ extra für mich. Die TD-Bank hätte ich vorher gebraucht. Weil meine finanzielle Versorgung unsicher ist, und weil ich im TV des Frühstücksraums im Holiday Inn Horror-Nachrichten über das sich verschlechternde Wetter sehe (Tote durch Schnee- und Wirbelstürme im Norden, zerbrechende hölzerne Strommasten, Anwohner des Delaware-Ufers flüchten vor Hoch-Wasser), gebe ich meine Pläne für eine Amtrak-Eisenbahn-Fahrt über die nördliche Route nach San Francisco auf.

Aus dem kalt-verregneten Quakertown komme ich gerade noch rechtzeitig, bevor dort die Stromversorgung zusammenbricht. Im „Best Western“-Hotel, wo der Mann an der Rezeption mir gleich begeistert etwas über seine Erinnerungen an Air-Force-Stationierung in Ramstein erzählt, finde ich nicht den durchaus vorhandenen Schalter um die Heizung hochzustellen und friere 1 Nacht zwischen feucht-kalten Laken.

Ein Gedanke zu „No Convenience

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s