Shadows on the muddy river

 

 

Vielleicht gibt es noch schlimmere Zimmer im „La Quinta“ in der Camp Street, New Orleans, aber ich hatte ein dunkles Loch mit Mauersicht erwischt. Ich mag das Foto – eins der wenigen, das mir von Nawlins nach einem Laptop-Crash blieb. Es zeigt exemplarisch, wie man aus jedem Scheiß Fotokunst machen kann. Und dann der Schock beim Auspacken, daß ich meinen Laptop in Minneapolis vergessen hatte, den mir eine der Buddhistinnen in Philadelphia wiederbeschaffte, und der in San Francisco 90% meiner USA-Fotos endgültig weg-crashte.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s