Zauber-Erde & Co. mbH

Zwischen mir und dem ~5km entfernten Pazifik fließt der wilde Sewangan, und da irgendwo in der Nähe – so ein Gerücht – ein alter, verfallener Friedhof mit Waruga. Das sind steinerne Hockergräber mit mehr oder weniger verzierten Deckeln in Dachform. Dort holte mein kürzlich verstorbener Nachbar (die halten nich lange, die Wilden), der schwarze Zauberer Edi, Zaubererde. Es soll nur noch wenig von diesen Gräbern erhalten sein, weil sie inzwischen weitgehend von Dschungel und Reisfeldern überdeckt sind. Aber wenn Edi dort seine Ingredienzen holen konnte, um auf Wunsch seiner Kunden andere mit Schadzauber zu behelligen, muβ noch irgendwas zu sehn sein. Das Gebiet ist schwer zugänglich und wird sicher auch von Pythons frequentiert. Die Ufer des Dschungel-Flusses sind dunkel überwachsen, und Scharen kleiner, durchsichtiger Krebse wuseln auf den Felsen herum. Eine faszinierende und unheimliche Gegend.
Vielleicht sollte ich 1 Expedition ausrüsten? Mit nem Ochsenkarren wird man den Platz nur schlecht erreichen, aber Träger mit Säcken müβte es gelingen. Dort sammle ich die Toten-Erde ein, verdünne sie extrem homöopathisch, fülle sie in kleine Tüten ab und biete diese auf dem Markt an. Wenn es gut läuft, bau ich ne Fabrik: „Tom’s Zauberelexier – wirksam gegen Potenz, Schweiβfüβe und Ohrenfäule – unter deutscher Qualitäts-Kontrolle“. Ich hör schon die Scheine rascheln.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s