Rache der Gehörgeschädigten

“…I used to like ‘My Way,’ but after all the trouble, I stopped singing it,” he said. “You can get killed.”
The authorities do not know exactly how many people have been killed warbling “My Way” in karaoke bars over the years in the Philippines, or how many fatal fights it has fueled. But the news media have recorded at least half a dozen victims in the past decade and includes them in a subcategory of crime dubbed the “My Way Killings.”
The killings have produced urban legends about the song and left Filipinos groping for answers. Are the killings the natural byproduct of the country’s culture of violence, drinking and machismo? Or is there something inherently sinister in the song?
…Still, the odds of getting killed during karaoke may be higher in the Philippines, if only because of the ubiquity of the pastime. Social get-togethers invariably involve karaoke. Stand-alone karaoke machines can be found in the unlikeliest settings, including outdoors in rural areas where men can sometimes be seen singing early in the morning. And Filipinos, who pride themselves on their singing, may have a lower tolerance for bad singers.
Indeed, most of the “My Way” killings have reportedly occurred after the singer sang out of tune, causing other patrons to laugh or jeer.
“The trouble with ‘My Way,’ ” said Mr. Gregorio, “is that everyone knows it and everyone has an opinion.”
New York Times

Für mich iss das latürnich kein Rätsel. Wer in Asien schon wiederholt der Wiedergabe dieses Sinatra-Songs zwangsweise ausgesetzt war, weiß genau, was der Mörder fühlt. Hier singt jeder und so laut wie möglich, doch zumindest auf den Philippinen keimt nun Hoffnung. Karaoke ist nich nur die akustische Pest Asiens, es ist auch der moderne Gold-Rausch des kleinen Mannes: Mit dem geringsten Einsatz – nämlich der eigenen Stimme, die ja jeder besitzt – als Star berühmt und reich werden. Es ist heutzutage schwer, junge Leute dazu zu bringen, sich erstmal auszubilden und hochzuarbeiten. Sie versuchen lieber, gleich oben anzufangen, um ihren teuren Lebenstil finanzieren zu können. Im historischen Goldrausch verdienten alle Beteiligten durchschnittlich 1USD täglich, soviel wie seinerzeit in Kalifornien 1 Zwiebel kostete.
Was ich dagegen übahaupt nich verstehe, iss diese Werbung für den „Happy Puppy Karaoke Keluarga Pub“, also eine Kneipe, in der die ganze Familie rumschreien darf. Ich mein, wenn ich 1 Coctail kaufe, kriege ich 1. Was denn sonst? Die meinen doch wohl, daß ich 2 kriege, wenn ich 1 kaufe – oda was? Iss eben alles nich so einfach mit die Moderne.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s