So weit

Der ferne Stern fällt verlöschend in den Morgen.
Schwarze Palmen fingern vor goldenen Wolken.
Morgenkühle schleicht feucht mir auf die Haut.
Hahnenschrei echot von Inseln im Meer der Reishalme.
Wolken spindeln rötliche Unterseiten gen Süden.
Frösche stimmen ihre Quakinstrumente.
Das Brummen des geisteskranken Missionars aus dem Sehrlautsprecher
vermischt sich mit dem Sound von Motorrädern in der Ferne.
Einsamer Vogel flötet schlichtes Waldlied.
Eule schleiert lautlos zum Schlafplatz.
Grau diesig lagert der Pazifik da hinten,
während sich Sumpfhühner gegenseitig anzetern.
Taube gurrt auf dem Garderobenstangenbaum.
Zikaden eröffnen futuristisches Konzert für tausend Elektrorasierer.
Wolken glühen auf, als sich der Feuerball erhebt.
Junges Sumpfhuhn stelzt optimistisch in den Tag.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s