Zweitausendvierhunderteinundneunzig Kabe

 

 

Wenn man sich an ältere Visionen erinnert, so müβten schon seit 2000 – das war die magische Grenze – erhebliche Teile der Menschheit unta Wasser oda im Weltraum wohnen. Durch intensives Bewirtschaften der Meere wäre die Nahrungsmittel-Versorgung der Weltbevölkerung sichergestellt, und die Autos sähen auch ganz anders aus. Energie-Probleme wären durch Atomkraft gelöst. Das Wort Internet kam in diesen Visionen nich vor.
Nun, die Visionäre machen das ja auch berufsmäβig, und so gibt es immer neue Visionen. Zum Bleistift vom Telefonieren oder Fernsehen per Internet, und manche Blogs bestanden in der vor-Blitz-Zeit nur noch aus weiβen Flächen, auf denen stand, daβ ich mir ersma 1 Blitz-Spieler runterladen sollte, damit ich mir das ansehen konnte, von dem ich ganich wuβte, wie interessant es war. Schon das Runterladen des Blitz-Spielers stellte für meine lahmende 56k-Modem-Indernetz-Verbindung eine kaum überwindliche und langweilige Hürde dar. Mal abgesehen davon, daβ einer, dessen Blog nur aus Videos besteht, die er nich ma selba hergestellt hat, eigentlich nix Persönliches zu bieten hat.

Und dann gips diese Indernetz-Benutzer, die – ich vermute mal – etwas unbedarft sind, oda die Anfänge der ganzen Geschichte nich mitbekommen ham, bei denen das Motto anscheinend lautet: Ich hab da dieses süβe Foto von meim Zuhälter-Hund. Zwar isses so groβ wie 4 Monitore, aba warum soll ich das nich der ganzen Welt zeigen? Sie wartet doch drauf. Klick und wech.
Und wenn der senile Herr Dr. Schmarotz, der schon mal 1 PC von weitem sah, seine Rechnung losschicken will, warum soll seine Kanzleiangestellte Frau Kurzblick die nich einfach scannen und die 2491KB nach Indonesien senden? Klick und wech.

So droht das Internet wieder langsamer zu werden, anstatt schneller. Und der Infarkt schon im Jahr 2010, da die Nachfrage nach Breitbandkapazitäten wegen der stetig wachsende Zahl von Webseiten mit multimedialen Inhalten schneller steigt, als das Netz ausgebaut wird. Ohnehin ist die Geschwindigkeit des Internets in Asien aufgrund der beschränkten Kapazitäten bis heute deutlich niedriger als im Weltdurchschnitt. Und so ham wa 2 Klassen von Indernetz-Usern von denen Karlchen Marx nich ma geträumt hat. Aba seine Theorie vom automatischen Kollaps könnte doch noch Wirklichkeit werden, wenn alle, auch die Chinesen, den gleichen Level erreichen wollen, und alle indonesischen Schulkinder 1 Läptopf besitzen (noch sone Vision), und alles hypertrophiert, bis Webzugang rationiert werden muβ oda ganix mehr geht. Das Telefonieren üba Satellit zwischen Indonesien und D iss jetz schon 1 Plage, auch ohne Indernetz:

Hallo?

Hallo?

Guten Tag, Herr Dr. Schmarotz.

Hallo?

Hier iss Dobat.

Hallo? Ach! Herr Dobat!

Herr Dr. Schmarotz, ich …

Herr Dobat?

Ja, hier Dobat. Herr …

Ja, Herr Dobat, Sie …

Ääh, Moment Herr Dr. Schmarotz! Das Gespräch geht üba Satellit. Das iss wie beim Funken. Kann imma nur eina sprechen.

…..

Hallo?

Achso, kann immer nur einer …

Ja, immer nur einer, kommt mit Verzögerung …

Hallo?

Also ich fang jetz ma an …

Wie bitte?

Hallo?

Könnten Sie vielleicht etwas lauter sprechen, ich versteh Sie so schlecht.

Wie bitte?

Hallo?

Das iss nich die Lautstärke, das iss der Satellit! Kommt mit Verzögerung an.

…..

Hallo?

Achso, über Satellit!

Ja, also Herr Dr. …

Hallo?

Sagt die Anwältin in „American Gangster“ zu Russel Crowe: „Fuck me like a cop, not like a lawyer!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s