Die unvermeidliche Konsequenz

So geht das einfach nich weita, hab ich mir gesacht. Eina kann hier nur die Macht ham: Ich oda die Ameisen! Es wär ein leichtes gewesen, das Haus GANZ mit Wasser zu umgeben und nich nur zu 80%. Meine Frau plädierte seinerzeit sogar für 1 Zugbrücke, was mir aba zu albrich war, obwohl sich sowas auch gut gegen lästige Verwandte geeignet hätte. Das hab ich nu davon. Nie endende Kolonnen von A-, stellenweise sogar von Bmeisen, versuchen das Haus zu übanehmen. Giftspritze, Giftkreide, Gegenterror – nix hilft auf Dauer. Jeden Tag geht der Kampf wieda von vorne los. Da, so deuchtete mir, hilft nur 1 Ameisenbär. Weil gerade keiner angeboten wurde, zeichnete ich mir einfach einen. Antoine de Saint-Exupéry hat auf Wunsch auch 1 Schaf für den kleinen Prinzen gezeichnet, wobei er noch gemogelt und nur die Kiste hingekritzelt hat, in der sich angeblich das Schaf befand. Warum sollte ich mir nich 1 Ameisenbären zeichnen. Nun, weil ich kaum 1 Ameisenbär wirklich persönlich kenne, iss das Ergebnis vielleicht etwas zu bärich geworden, obwohl die Ameisen sich schon deutlich beunruhigt zeigen, aba 1 Lösung war das nich.

Da fiel mir Paul Spooners Ameisenbär ein, der zwar ordentlicher, jedoch eher wie ein Ameisenschwein wirkt. Spooner bietet 1 komplette A- und sogar Bmeisen-Vernichtungs-Maschine an, so eine Art automatisches Ameisenbärschwein. Dies baute ich umgehend zusammen. Wenn man an der Kurbel dreht, versucht der rosa Schweinebär die Ameise mit seiner roten Zunge zu erwischen – imma vorbei, vielleicht (so Spooner) weil „man es ihm bislang zu leicht gemacht hat. Denn soweit dieses friedfertige Urvieh zurückdenken kann, hat es ein Leben geführt, das ihm sozusagen auf dem Tablett serviert wurde. Er mußte nur am Ameisenhügel herumlungern und warten, bis ihm das Abendbrot in einer langen Kolonne schnurstracks die klebrige Zunge hinaufmarschierte.“ Von wegen! Anscheinend sind die A- und insbesondere die Bmeisen ein bißchen zu schlau und realistisch. Jedenfalls löffelt Spooners Ameisenbärschwein jedesmal vorbei, und die A-, wenn es sich nich sogar um 1 Bmeise handelt, krabbelt wieda ganz gemütlich in ihr Hügelzelt. So geht das also auch nich.

Werbeanzeigen

Ein Gedanke zu „Die unvermeidliche Konsequenz

  1. Pingback: Die Kunst des Kauens | Flaschenpost

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.