Selbstbetrug

Daß ein pubertierendes Mädchen gelegentlich vom Teufel besessen sein kann, ist ja normal. In Klasse 8 beinah der Regelfall. Richtig unangenehm wird es erst, wenn die „Manado Post“ ernsthaft darüber berichtet, daß solch ein Mensch während des Exorzismus zeitweise spitze Eckzähne gezeigt habe, oder nach seiner Heilung ein Judenstern auf der Haut erschienen sei, der mit Foto abgebildet wird. Wenn in westlichen Ländern, mit einer langen Geschichte der Wissenschaft und Aufklärung, Bücher und Filme Bestseller sein können, die ebenfalls derartigen Quark verbreiten, brauch man sich über geistige Rückständigkeit in Entwicklungländern nicht zu wundern. Was dieses Phänomen so deprimierend macht, ist die Berichterstattung darüber, die in den Händen von Menschen liegt, die es besser wissen müßten, aber aus Profitgründen kein Interesse daran haben, geistige Düsternis aufzuhellen.

Oh, ihr Esoteriker, ihr obsukuranten Geistheiler, oh ihr, die ihr ständig Seelenschmalz-Poesie absondert, ihr, die ihr in einem früheren Leben Cleopatra wart, ihr Therapeuten und geschäftstüchtigen Seminar-Anbieter, die ihr euch selbst nicht helfen könnt, wie sehnt ihr euch doch nach Transzendenz eurer offensichtlich unbefriedigenden Alltagsexistenz. Aber ihr landet immer wieder beim gleichen, wehmütig wabernden Engels-, Friedens- und Liebes-Kitsch. Diese Kurzschlüsse lassen sich wohl nicht aus der Welt schaffen, „solange die westliche Gesellschaft weiterhin so viele Menschen geistig entfremdet und ihnen die Freuden des Lebens und der Kultur so endgültig nimmt, daß sie sich nach einem höheren Willen sehnen, der ihr Leben lenkt “ (Arthur Miller, 1915-2005).

Falls ihr aber glaubt, daß es Grabtücher gibt, die Jesus abbilden (mindestens 3), dagegen gibt es ein einfaches Erkenntnismittel: Meßt mal die Breite eures Gesichts wie sie einer 1:1 Abbildung entspräche (~20cm). Jetzt spannt ein Maßband oder eine Schnur von einem Ohr zum anderen. Das wäre das Grab-Tuch. Meßt nach (~30cm)! Wie seht ihr jetzt aus? Wie Jesus oder wie ein Pfannkuchen? Falls ihr nun das Gefühl habt, betrogen worden zu sein, so seid ihr auf dem besten Weg zu erkennen, daß es dauernd geschieht, und – schlimmer noch – daß ihr euch ständig selbst betrügt.

Foto oben: von 1 Maler gemaltes Turiner Leichentuch

Pan-An-Man

Ein Gedanke zu „Selbstbetrug

  1. Pingback: Mimbar-Mumpitz | Flaschenpost

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s