Idioten

„Alles, was man im Leben braucht, sind Ignoranz und Selbstvertrauen.“ (Mark Twain)

 Ja bin ich denn hier nur von Idioten umgeben? Da versuchte ich, unseren Toyota-Schrottjeep noch einigermaβen zu restaurieren, aber immer wieder muβte er den heftigsten Attacken standhalten. Anfangs nächtliche Terrorangriffe mit Lackkratzereien und Tritten, die er aber gut verkraftete. Dann gab ich 2x den Auftrag, das Motorstottern mittels Reinigung des Benzin-Systems zu beseitigen, aber niemand kam auf die Idee, zusätzlich zur Filterreinigung die 20Liter Rost- und Benzinschlamm rauszuholen, die sich seit Anno 1982 im Tank angesammelt hatten. Man muβ es ausdrücklich anweisen, also schon selber wissen, wo das Problem liegt. Beim Zahnarzt ist das nicht anders. Zurück bekommt man den Wagen dann natürlich mit leerem Tank. Bei der Notfüllung mit Benzin aus dem Mama-Eng- oder Tante-Kim-Laden sagt man dem jungen Säufer, der kürzlich noch vor dem Haus randaliert hatte, daβ er besser seine Zigarette über offenem Tank und Benzineimer ausmacht. Was er auch einsieht.

Abends dann nach getaner Arbeit kommt an der Baugrundstücks-Ausfahrt ein über 70jähriger, verwandter Feldarbeiter angetappst und schaut ins offene Jeepfenster: „Sudah dengar?“ Natürlich haben wir schon gehört, daβ Tante Nimbang gestorben ist. Die berita duka aus dem Sehrlautsprecher war ja nicht zu überhören. Muβ an dem australischen Wüstenwind liegen, daβ fast jeden Tag einer stirbt. Ob er bis nach oben mitfahren könne? Aber sicher doch. Und schon versucht der rüstige, aber wackelige Alte mit Sicherheitshelm, langer cangkul und Schwert RATZKRATZKNIRSCH hinten in den Jeep hereinzuklettern. Hangelt sich an dem riesigen Ersatzreifen hoch, der locker auf der Ladefläche liegt, und der ihm gleich entgegenkommt. Kratzt mit seiner chinesischen Hacke am Lack herum, der Stiel stöβt in die Deckenbespannung, sein Helm gegen den Türrahmen, und schon sitzt er auf dem Radkasten, mit einem Fuβ unter der Bodenmatte. Sein Seitenschwert hängt noch drauβen und verhindert das Türschlieβen. Ich also raus und den Alten samt Ausrüstung reingestopft. Was heiβt Schwachkopf auf Indonesisch? Idiot. Genau!

Nachdem die Wald- und Wiesenmonteure, die die Busflotte von Teng Hun instandhalten, den Tank unseres Jeeps gereinigt hatten, leckte dieser an mehreren Stellen. Wenn einer seine Kippe in der Nähe weggeschmissen hätte, wäre es noch heißer geworden. Also wieder in die Werkstatt. „Alles Idioten“, meinte Teng Hun, der hilfsbereite und sehr einfluβreiche Verwandte aus Bitung.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s